Brown-Swiss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brown-Swiss

Die Rinderrasse Brown-Swiss wird im Wesentlichen in Nordamerika, insbesondere in den Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada gezüchtet.

Bereits im 19. und 20. Jahrhundert wurden Tiere des Braunviehes aus der Schweiz nach Nordamerika importiert. In den USA wurde aus diesen Tieren die neue Rasse Brown-Swiss (dt. Braune Schweizer) mit hoher Milchleistung und geringem Milchfettgehalt gezüchtet.

Nach 1960 wurden Brown-Swiss Rinder in die Rasse Braunvieh in Europa (zuerst in Baden-Württemberg) eingekreuzt, um deren Größe und Milchleistung zu erhöhen und damit die Wirtschaftlichkeit zu verbessern.

In den 1980er Jahren wurde die Rasse in das Rote Dänische Milchrind eingekreuzt.

Seit den 1980er Jahren ist die Rasse Brown Swiss in Nordamerika im stetigen Rückgang begriffen. Dies ist bedingt durch die Konkurrenz des Holstein-Rindes, das eine höhere Milchleistung besitzt.

In Europa wird das Brown Swiss vorallendingen in der östlichen Schweiz, Südtirol, fast gesamt Österreich gehalten aber auch im Allgäu ist das Brown Swiss sehr bekannt und weit verbreitet. In Deutschland und im restlichen Europa ist das Brown Swiss wegen des Eiweißgehaltes in vielen Holstein-Rinderherden zufinden. In den Niederlanden gibt es einige Kreuzungstiere mit Holstei FrisianTieren.

Auch im Export spielen Brown Swiss Färsen eine wichtige Rolle, nicht zuletzt wegen der hohen Hitzeresistenz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Brown Swiss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien