Albert Henze (General)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Albert Henze (* 7. August 1894 in Kirchhain; † 31. März 1979 in Ingolstadt) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalleutnant im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henze diente als Offizier im Ersten Weltkrieg. Nach dem Krieg wurde er demobilisiert.

Vom 19. Februar 1944 bis 3. April 1944 kommandierte er in Narwa die Panzergrenadier-Division „Feldherrnhalle“.[1] Es folgte sein Einsatz als Kommandeur und im Dienstgrad eines Oberst von Juni 1944 bis zur Auflösung im August 1944 der 19. Luftwaffen-Sturm-Division mit Einsatzort in Italien[2] und anschließend bis zum 16. März 1945 das Kommando über die 21. Luftwaffen-Felddivision.[3] Am 9. November 1944 wurde er zum Generalmajor befördert.[3]

In den letzten Monaten des Krieges kommandierte er die 30. Infanterie-Division bis zur Kapitulation im Kurland-Kessel.[4] In dieser Funktion wurde er am 1. Mai 1945 zum Generalleutnant befördert.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940–1945, 9 Bände, 4. überarbeitete Auflage, Bad Friedrichshall 2010–2011.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Udo Rosowski: Erinnerungen eines DANZIGER BOWKE: Arthur Krügers Kindheit und Soldatenzeit, S. 136. (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).
  2. Samuel W. Mitcham: German Order of Battle: 291st-999th Infantry divisions, named infantry divisions, and special divisions in World War II. Stackpole Books, 2007, ISBN 978-0-8117-3437-0, S. 318 (google.de [abgerufen am 4. Mai 2019]).
  3. a b Samuel W. Mitcham: German Order of Battle: 291st-999th Infantry divisions, named infantry divisions, and special divisions in World War II. Stackpole Books, 2007, ISBN 978-0-8117-3437-0, S. 320 (google.de [abgerufen am 4. Mai 2019]).
  4. a b Samuel W. Mitcham: German Order of Battle: 1st-290th Infantry divisions in World War II. Stackpole Books, 2007, ISBN 978-0-8117-3416-5, S. 75 (google.de [abgerufen am 4. Mai 2019]).
  5. Veit Scherzer: Ritterkreuzträger 1939–1945. Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. 2. Auflage. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2.
  6. Walther-Peer Fellgiebel: Die Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1939–1945 – Die Inhaber der höchsten Auszeichnung des Zweiten Weltkrieges aller Wehrmachtteile. Dörfler Verlag, Eggolsheim 2004, ISBN 3-7909-0284-5, S. 79.