Albert von der Kammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert von der Kammer (* 7. November 1860 in Wolgast; † 9. Juli 1951 in Klotzsche) war ein deutscher Unternehmer, Prediger und Autor der Brüderbewegung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alberts Vater Wilhelm von der Kammer (1825–1880) war zunächst Schuhmachermeister, betätigte sich jedoch ab 1849 als baptistischer Evangelist. Albert selbst kam als Jugendlicher zum Glauben und engagierte sich früh als Prediger in der Baptistengemeinde Wolgast. 1880 wurde die Gemeinde aus der Preußischen Vereinigung der Baptistengemeinden ausgeschlossen und trat der „geschlossenen“ Brüderbewegung bei; in den frühen 1890er Jahren wechselte sie zu den Raven-Brüdern und Ende 1904 zu den „offenen Brüdern“.

Von der Kammer besaß in Wolgast eine kleine Fabrik, in der Wäscheblaubeutel hergestellt wurden. Um 1905 verkaufte er sie und zog nach Sachsen, wo er an der Gründung mehrerer Gemeinden der „offenen Brüder“ mitwirkte. Zeitweise war er auch Gastlehrer an der Allianz-Bibelschule Berlin. Ab 1913 gab er zusammen mit seinem Schwiegersohn Fritz Koch die Zeitschrift Handreichungen aus dem Worte Gottes heraus. Er war ein einflussreicher Prediger der Brüderbewegung, der auch großen Anteil an den Auseinandersetzungen und Einigungsbestrebungen zwischen „geschlossenen“ und „offenen Brüdern“ nahm. Ab den 1930er Jahren war er durch Rheuma und ein Gallenleiden beeinträchtigt und nur noch wenig tätig. Anfang 1950 erlitt er einen Unfall, an dessen Folgen er eineinhalb Jahre später verstarb.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert von der Kammer war verheiratet mit Marie geb. Wallis und hatte zwei Töchter. Später heiratete er ein zweites Mal: Anna.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walther Schwammkrug: „Aus der Geschichte der Brüder. Dritter Teil“. In: Handreichung für den Glaubensweg 11 (1965), S. 3–23.
  • Gerhard Jordy: Die Brüderbewegung in Deutschland. Band 2: 1900–1937. R. Brockhaus, Wuppertal 1981.
  • Ulrich Bister: Die Brüderbewegung in Deutschland von ihren Anfängen bis zum Verbot des Jahres 1937 – unter besonderer Berücksichtigung der Elberfelder Versammlungen. Diss. Marburg 1983.
  • Tom Schröter: „Wolgaster Missionare waren im In- und Ausland unterwegs“. In: Ostsee-Zeitung, 3. Mai 2011, S. 12.
  • Michael Schneider: „Ein ‚Vater in Christo‘. Zum 60. Todestag von Albert von der Kammer“. In: Zeit & Schrift 4/2011, S. 25–29.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]