Albrecht Hirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albrecht Hirche (* 1959 in Heckelberg) ist ein Regisseur des deutschsprachigen Gegenwartstheaters. Er ist zudem Autor, Schauspieler und Ausstatter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albrecht Hirche studierte angewandte Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim. Sein Studium schloss er mit der programmatischen Arbeit "Theater muß wie Fußball sein" 1987 ab. Von 1986 bis 1989 war er Dozent für Theatertheorie und -praxis in Hildesheim. Seit 1981 arbeitet er als freiberuflicher Regisseur, Schauspieler und Autor bei Theater Mahagoni Hildesheim (später hirche/krumbein productions) und an freien und öffentlichen Häusern wie Theaterhaus Jena, Schauspiel Hannover, Sophiensaele Berlin, Luzerner Theater, Theater Basel, Schauspiel Köln, Oldenburgisches Staatstheater, Volksbühne Berlin, Maxim Gorki Theater Berlin, Theater o.N., Theater Mülheim an der Ruhr, Theater Magdeburg, Theater an der Parkaue Berlin, Centraltheater Leipzig, Schauspiel Halle, Notos Company Athens, Diplous Eros Theatre Athens.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albrecht Hirche: Theater muß wie Fußball sein. Das Szenario des Fußballspiels. Eine Fußballfibel für Schauspieler. Hildesheim 1987 (Hildesheim, Wiss. Hochsch., Dipl. Arb.).
  • Albrecht Hirche, Kathrin Krumbein (Hrsg.): Der freie Fall. Positionen von Performern. Klartext-Verlag, Essen 2006, ISBN 3-89861-590-1.
  • Sandra Nuy: Bildhafte und andere Gedankensprünge. In: Volker Roloff, Michael Lommel (Hrsg.): Sartre und die Medien (= Medienumbrüche. Bd. 24). Transcript, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-89942-816-2, S. 59–78, (online (PDF)), (Über Hirches Inszenierung von Sartres „Die schmutzigen Hände“ am Schauspiel Köln).