Aldo Haesler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aldo Haesler (Aldo J. Haesler; * 1954) ist ein französischer Soziologe und Essayist Schweizer Herkunft.

Er studierte Wirtschaftswissenschaften, Recht, Philosophie und Anthropologie an der Universität St. Gallen (HSG) und der Universität Strassburg. Danach folgten Lehraufträge an den Universitäten St. Gallen, Montréal und Lausanne.

Haesler war als Direktionspräsident einer Privatschulgruppe in der Schweiz von 1995 bis 2000 tätig. Seit 2001 ist er Professor für Soziologie an der Universität Caen in Frankreich.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Tausch und gesellschaftliche Entwicklung – Zur Prüfung eines liberalen Topos. St. Gallen 1984, OCLC 64106614 (Dissertation Nr. 899 Hochschule St. Gallen, 1983, 432 Seiten).
  • 1992: Emmanuel Lévinas – Un essai de reconstruction, Cahier N° 47 du Groupe d’études interdisciplinaires d’études sur la postmodernité. Montréal Université du Québec à Montréal, Groupe interuniversitaire d'étude de la postmodernité OCLC 757592636.
  • 1995: Sociologie de l’argent et postmodernité. Librairie Droz, Genève. 371 Seiten.
  • 2005: (hrsg) Niklas Luhmann et la pensée systémique. Presses universitaires de Caen, Caen 2005, ISBN 978-2-8413-3225-0.
  • 2011: Das letzte Tabu – Ruchlose Gedanken aus der Intimsphäre des Geldes. Huber, Frauenfeld / Stuttgart, Wien, ISBN 978-3-7193-1572-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]