Alessandro Specchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alessandro Specchi (* 9. Juni 1666 in Rom; † 16. November 1729 ebenda) war ein römischer Architekt und Grafiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Specchi war Schüler von Carlo Fontana. Das wichtigste Bauwerk, das Specchi in den Jahren 1703 bis 1705 in Rom errichtete, war der Hafen an der Ripetta. Von diesem Hauptwerk ist nichts erhalten geblieben, da es zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Zuge der Befestigung des Tiberufers abgerissen wurde. An seiner Stelle steht heute das Museum der Ara Pacis. Aus Stichen Giovanni Piranesis und Giuseppe Vasis sowie der Dokumentation, die er selbst hinterließ, wissen wir jedoch, wie dieser Hafen damals aussah.

Im Wesentlichen hatte die Hafenanlage die Gestalt einer Treppe mit der Kirche San Girolamo dei Croati als wichtigstem Bezugspunkt. Für den Bau des Hafens wurden damals auch Steinblöcke benutzt, die bei einem Erdbeben im Jahre 1703 vom Kolosseum herabgefallen waren. Auch für den Wettbewerb um den Bau der Spanischen Treppe hatte Specchi einen Entwurf eingereicht, der sich jedoch nicht gegen denjenigen seines Konkurrenten Francesco De Sanctis durchsetzen konnte.

Specchis Karriere endete 1725 mit dem Einsturz des Portikus von San Paolo fuori le mura und dem folgenden Ausschluss aus der Accademia di San Luca.

Giuseppe Vasi:
Der Ripetta-Hafen

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsätze
  • Mario Dell’Arco: Alessandro Specchi. Primo e ultimo incontro. In: Strenna dei Romanisti, Band 42 (1981), S. 139–150, ISSN 0391-7878
  • Thomas Ashby und Stephan Welsh: Alessandro Specchi. In: The Town Planning Review, Jg. 12 (1927), Heft 4, S. 237–248, ISSN 0041-0020
  • Giulia Bonardi: Disegni di Alessandro Specchi per „Palazzo de Carolis“ a Roma nella collezione di lord Coleraine. In: Palladio. Rivista di storia dell’architettura e restauro/N.S., Bd. 25 (2012), Heft 49’’, S. 57–80, ISSN 0031-0379
  • Tommaso Manfredi: Specchi, Alessandro. In: Raffaele Romanelli (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 93: Sisto V–Stammati. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2018.
  • Barbara Principato: Documenti inediti per la vita e l’opera di Alessandro Specchi. In: Palladio. Rivista di storia dell’architettura e restauro/N.S., Band 3 (1990), Heft 6, S. 97–118, ISSN 0031-0379
Bücher
  • Marco Bussagli (Hrsg.): Rom – Kunst & Architektur. Könemann, Köln 1999, ISBN 3-8290-2258-1.
  • Gianfranco Spagnesi: Alessandro Specchi. Alternativa al borrominismo (= Gli architetti; Band 25). Testo & Imagine, Turin 1997. ISBN 88-8649-829-2.
  • Christina Strunck (Hrsg.): Rom. Meisterwerke der Baukunst von der Antike bis heute (= Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte; Band 43). Imhof, Petersberg 2007. ISBN 978-3-86568-186-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Category:Alessandro Specchi – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien