Alexander Benedikt Sobieski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Benedikt Sobieski

Alexander Benedikt Sobieski (* 6. Dezember 1677; † 16. November 1714)[1] war ein polnischer Prinz.

Er war das achte Kind von Johann III. Sobieski (1629–1696, ab 1674 König von Polen und Großfürst von Litauen) und dessen Ehefrau Maria Kazimiera Sobieska (1641–1716).

Aus gesundheitlichen Gründen – er litt an Rheuma – zog er 1710 mit seiner Mutter nach Rom, wo er als Dichter und Kunstmäzen auftrat und 1714 starb. In der Krypta des ansässigen Kapuzinerklosters befindet sich sein Grabmal.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aleksander Benedykt Sobieski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Magdalena Madeja-Grzyb, Radość obywateli gdańskich z okazji narodzin królewicza Aleksandra Benedykta, Muzeum Pałacu Króla Jana III w Wilanowie (polnisch).
  2. https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rom,_Santa_Maria_Immacolata_a_via_Veneto,_Grab.JPG