Marie Casimire Louise de la Grange d’Arquien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Königin Maria Kazimiera Sobieska
Königin Maria Kazimiera Sobieska zu Pferd, Künstler unbekannt

Maria Kazimiera Sobieska (eigentlich Marie Casimire Louise de la Grange d’Arquien; * 28. Juni 1641 in Nevers; † 30. Januar 1716 in Blois[1]) war eine französische Adelige und als Gattin von König Johann III. Sobieski ab 1674 bis 1696 Königin von Polen und Großfürstin von Litauen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria war die Tochter des französischen Marquis Henri Albert de La Grange d'Arquien (1613–1707) und der Françoise de La Châtre (1615–1672).

1658 heiratete Maria den Wojewoden von Sandomierz und Kiew Jan Sobiepan Zamoyski. Kurz danach begann ihre Freundschaft mit dem polnischen Adeligen und Feldhetman der Krone, Jan Sobieski, aus der später eine große Liebe wurde. Nach dem Tod des Wojewoden heirateten sie 1665. Ihre innige Beziehung wurde über Jahre von einer sehr umfangreichen Korrespondenz begleitet, da der Hetman und spätere König mehr Zeit beim Heer als bei Hofe verbrachte. Sie hatten trotzdem dreizehn Kinder, von denen allerdings nur vier das Erwachsenenalter erreichten: Jakob (1667–1737), Therese Kunigunde (1676–1730), Alexander (1677–1714) und Konstanty (1680–1726).

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Motive für die Politik Marysienkas sowie des restlichen Hofs sind unklar – Familiäre Gründe, Machtpolitik, Geldannahme? angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Königin setzte sie sich im Wilanów-Palast zunächst für die Allianz mit Frankreich ein. Sie widersetzte sich unter anderem der Vererbung der Krone an ihren Sohn Jakob und intrigierte für die Wahl des französischen Prinzen Conti zum König von Polen.

Ihr Gemahl ging 1683 eine Allianz mit Österreich ein, was Maries Einfluss zugeschrieben wird. Eine Abkehr von ihrem dezidiert frankreich-freundlichen Kurs trat vermutlich ein, nachdem sie sich von jemandem in Versailles schwer beleidigt sah. Sie soll aus diesem Grund zur Fürsprecherin Österreichs geworden sein.[2] Dies förderte 1696, nach Sobieskis Tod, energische Anstrengungen Österreichs, seinen Kandidaten für den Thron zu fördern, den Kurfürsten Friedrich August den Starken von Sachsen, der deswegen zum Katholizismus übertrat. Nach einem Interregnum voll Kampf und Hader gelang es den Habsburgern durch unerhörte Versprechungen und Bestechungen dem Wettiner zum Sieg zu verhelfen.

Als Königin-Witwe ging Maria Kazimiera zuerst nach Danzig und auf ihr nahes Gut Koliebken, ab Herbst 1698 dann nach Rom, wo der junge Domenico Scarlatti für ihr Privattheater mehrere Opern komponierte, und später nach Frankreich, wo sie sich bei Ludwig XIV. vergeblich um Privilegien für ihre französische Verwandtschaft bemühte.

Maria Kazimiera, genannt „Marysieńka“, war Stifterin von drei Warschauer Bauwerken nach Entwürfen von Tylman van Gameren: Kirche und Kloster der Sakramentinerinnen, der innerstädtische Handelskomplex Marywil sowie das außerhalb der Stadt gelegene Sommerpalais Marymont[3].

Im Warschauer Stadtteil Miasteczko Wilanów befindet sich seit dem Jahr 2001 (umgesetzt 2004) eine bronzene Figurengruppe des sitzenden Königs mit seiner neben ihm stehenden Frau und zwei Jagdhunden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tadeusz Boy-Zelenski, Die Historie von Marysienka Sobieska und König Jan. (Deutsch von Caesar Rymarowicz) Rütten & Loenig Verlag, Berlin 1981
  • Antonio Bassani, Viaggio a Roma della Signora Reale Maestà di Maria Casimira, Regina di Polonia vedova dell'Invittissimo Giovanni III per il voto di visitare i Luoghi Santi et il Supremo Pastor della Chiesa Innocenzo XII, Roma 1700.
  • Gaetano Platania, Due dame polacche nella Roma del Sei-Settecento, Salerno, Laveglia, 1980
  • Gaetano Platania, Gli ultimi Sobieski e Roma. Fasti e miserie di una famiglia reale polacca tra Sei e Settecento (1699-1715), Roma, Vecchiarelli editore, 1990.
  • Gaetano Platania, Viaggio in Italia e soggiorno romano di una dama polacca: Maria Casimira Sobieski, in Viaggiatori polacchi in Italia, n, 28, Gèneve, Slatkine, 1986, pp. 165–181.
  • Gaetano Platania, Una pagina inedita del soggiorno romano di Maria Casimira Sobieska, in "Studia Italo-Polonica", III, 1987, pp. 81–113.
  • Gaetano Platania, Maria Casimira Sobieska a Roma. Alcuni episodi del soggiorno romano di una regina polacca, in "Effetto Roma". Il viaggio, Istituto Nazionale di Studi Romani, Roma, Bulzoni editore, 1995, pp. 9–48.
  • Michał Komaszyński, Piękna królowa Maria Kazimiera d'Arquien-Sobieska, Kraków 1995.
  • Michel Komaszyński, Marie Casimire, reine de Pologne, dernière résidente royale du Château de Blois, Katowice 1995.
  • Gaetano Platania, Il viaggio politico di Maria Casimira Sobieska, in Donne in viaggio. Viaggio religioso, politico, metaforico, a cura di M.L. Silvestre e A. Valerio, Roma-Bari, Laterza editore, 1999, pp. 131–142.
  • Gaetano Platania, Viaggio a Roma sede d'esilio. Sovrane alla conquista di Roma, secoli XVII-XVIII, Roma, Istituto Nazionale di Studi Romani, 2002 (il capitolo dedicato a Maria Casimira Sobieska pp. 61–98).
  • Gaetano Platania, Polonia e Curia Romana. Corrispondenza di Maria Kazimiera Sobieska regina di Polonia con Carlo Barberini protettore del regno (1681-1699) e il soggiorno romano di una famiglia polacca in esilio, Viterbo, Acta Barberiniane/4, 2016, pp. 11–268.
  • Gaetano Platania, Maria Casimira Sobieska e Roma, in I Sobieski a Roma. Las famiglia reale polacca nella Città Eterna, a cura di Juliusz A. Chrocśicki, Zuzanna Flisowska, Paweł Migasiewicz, Muzeum Palacu Króla Jan III w Wilanowie, Varsavia 2018, pp. 58–67 ISBN 978-83-66104-06-8.
  • Alessandro Boccolini, Tra sacro, profano e politica pontifica. Il ruolo e la presenza di Maria Casimira Sonieska nella Roma del 1700, In: I Sobieski a Roma. Las famiglia reale polacca nella Città Eterna, a cura di Juliusz A. Chrocśicki, Zuzanna Flisowska, Paweł Migasiewicz, Muzeum Palacu Króla Jan III w Wilanowie, Varsavia 2018, pp. 90–99 ISBN 978-83-66104-06-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. E. Rudzki, Polskie królowe, t. II: Żony królów elekcyjnych, Warszawa 1990, s. 246.
  2. Antonius Lux (Hrsg.): Große Frauen der Weltgeschichte. Tausend Biographien in Wort und Bild. Sebastian Lux Verlag, München 1963, S. 323.
  3. gem. Janusz Durko, Album Warszawski/Warschauer Album. Das Bild der Stadt nach den Sammlungen im Historischen Museum der Hauptstadt Warschau, Deutsch-polnische Edition, Agencja Reklamowo-Wydawnicza A. Grzegorczyk, ISBN 83-86902-73-6, Warschau 2000, S. 92

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marie Casimire Louise de la Grange d’Arquien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerinAmtNachfolgerin
Eleonore von ÖsterreichKönigin von Polen
1674–1696
Christiane Eberhardine von Brandenburg-Bayreuth