Alexander Häusser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Häusser (* 19. September 1960 in Reutlingen) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Häusser ist Verfasser von Romanen, Erzählungen und Drehbüchern. Er lebt heute in Hamburg. 1998 erhielt er ein Stipendium des Künstlerhauses Edenkoben, 2004 ein Stipendium des Atelierhauses Worpswede und 2008 ein Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Lauenburg.

Er ist Mitglied der Hamburger Autorengruppe centralefünf.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Memory, Frankfurt am Main 1994
  • Nicht Fisch, nicht Fleisch, Karlsruhe 1996
  • Zeppelin, Frankfurt am Main 1998
  • Karnstedt verschwindet, München : Knaus, 2007
  • mit Gordian Maugg: Hungerwinter: Deutschlands humanitäre Katastrophe 1946/47. Berlin 2009.

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kleine Bettlektüre für eine Traumhochzeit, Frankfurt am Main 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]