Gordian Maugg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gordian Maugg (* 23. Mai 1966 in Heidelberg) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor. Mit seinem Film Der Olympische Sommer gewann er mehrere Preise. 1994 gründete Gordian Maugg dann die Gordian Maugg Filmproduktion, mit der er auch einige seiner Filme produzierte.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur an der Internationalen Gesamtschule Heidelberg absolvierte er von 1985 bis 1987 ein Volontariat bei der Heidelberger Fernsehen GmbH. Von 1987 bis 1993 studierte er bei Manfred Vosz Visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule Kassel, von 1993 bis 1995 Filmdramaturgie bei Peter Rabenalt an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Babelsberg. Gordian Maugg nahm am Regie-Seminar „From Paper To The Screen – Fiction“ von unter anderem Wojciech Marczewski teil. Er ist Gründungsmitglied der Deutschen Filmakademie. Von 2005 bis 2009 war Maugg Gastprofessor für Multimediales Erzählen an der Bauhaus-Universität Weimar, seit 2005 ist er Gast-Dozent an der Hamburg Media School und seit 2010 Gast-Dozent an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Der Olympische Sommer
  • 1995: Die Kaukasische Nacht
  • 1999: Hans Warns - Mein 20. Jahrhundert
  • 2003: Zutaten für Träume
  • 2005: Zeppelin! (Drehbuchautor, Regisseur, Produzent)
  • 2006: Denk ich an Deutschland in der Nacht… Das Leben des Heinrich Heine (Fernsehfilm)
  • 2016: Fritz Lang – Der andere in uns
  • 2016: mit Andrzej Klamt und Zofia Kunert: Die Deutschen und die Polen – Geschichte einer Nachbarschaft [1]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. deutsche-polen.eu