Alexander Kazhdan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 14. September 2014 um 14:45 Uhr durch APPERbot (Diskussion | Beiträge) (Bot: Normdaten-Vorlage aktualisiert). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Petrovich Kazhdan (russisch Александр Петрович Каждан; * 3. September 1922 in Moskau; † 29. Mai 1997 in Washington, D.C.) war ein russisch-amerikanischer Byzantinist.

Kaschdan stammte aus einer Moskauer Kaufmannsfamilie. Er schloss eine pädagogische Hochschule in der Stadt Ufa ab und arbeitete ab 1956 im Institut für Geschichte der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften. Dort war er unter anderem Autor von mehreren Übersetzungen von antiken und mittelalterlichen Werken sowie von wissenschaftlichen Publikationen zur byzantinischen Geschichte.

1978 wanderte Kaschdan mit seiner Familie zunächst nach Israel, dann in die USA aus. Dort war er bis zu seinem Tode als Wissenschaftler am byzantinischen Forschungsinstitut Dumbarton Oaks in Washington, D.C. tätig. In der Sowjetunion wurden nach Kaschdans Emigration seine bisherigen Publikationen weitgehend aus dem Verkehr gezogen.

Er ist der Vater des Mathematikers David Kazhdan.

Literatur

  • Anthony Cutler: Some talk of Alexander, in: Dumbarton Oaks Papers 46 (1992) S. 1-4.
  • Simon Franklin: Bibliography of works by Alexander Kazhdan, in: Dumbarton Oaks Papers 46 (1992) S. 5-26.
  • Angeliki E. Laiou, Alice-Mary Talbot: Alexander Petrovich Kazhdan, 1922-1997, in: Dumbarton Oaks Papers 51 (1997) S. xii-xvii.

Weblinks