Alexei Wsewolodowitsch Malaschenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexei Wsewolodowitsch Malaschenko (russisch Алексей Всеволодович Малашенко, * 2. Februar 1951 in Moskau) ist ein russischer Politikwissenschaftler.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malaschenko hatte von 2000 bis 2006 eine Professur am Staatlichen Moskauer Institut für Internationale Beziehungen und war außerdem Mitglied im wissenschaftlichen Rat des Moskauer Carnegie-Zentrums. Davor war ein ein Experte für Orientalistik der Russischen Akademie der Wissenschaften. Aktuell ist er Forschungsdirektor des Instituts Dialogue of Civilizations in Moskau[1].

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malaschenko gilt als einer der anerkanntesten Experten zum Thema Politik im Nordkaukasus, im Nahen Osten und in der Golfregion[2]. Er hat zu diesen Themen und zum Islam 18 Fachbücher geschrieben, die auf Russisch, Englisch, Französisch und Arabisch erschienen sind[3].

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://doc-research.org/ru/speaker/%D0%B0%D0%BB%D0%B5%D0%BA%D1%81%D0%B5%D0%B9-%D0%BC%D0%B0%D0%BB%D0%B0%D1%88%D0%B5%D0%BD%D0%BA%D0%BE/
  2. http://www.russland.news/russland-saudi-arabien-beste-freunde-video/
  3. https://carnegie.ru/experts/?fa=497

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]