Alexios II. (Byzanz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexios II. Komnenos (mittelgriechisch Ἀλέξιος Βʹ Κομνηνός; * 10. September 1169 in Konstantinopel; † Oktober 1183) war byzantinischer Kaiser von 1180 bis 1183. Er war ein Sohn Kaiser Manuels I. Komnenos und Marias, der Tochter des Raimund von Antiochia.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regentschaft Marias und des Protosebastos Alexios[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Manuels Tod im September 1180 war Alexios noch ein Kind, somit proklamierte sich seine Mutter Maria, die nach dem Tod ihres Mannes nur offiziell unter dem Namen „Xene“ in einen Konvent gegangen war, zur Regentin; sie übergab ihren Sohn an Berater, die ihn in jeder Ausschweifung ermutigten, unterstützte die Regierung des Protosebastos (siehe Ämter und Titel im byzantinischen Reich) Alexios, eines Vetters Alexios’ II., der allgemein als Marias Liebhaber galt.

Der junge Alexios und seine Freunde versuchten sich Anfang 1182 gegen die Kaiserinmutter und den Protosebastos zusammenzuschließen. Seine Schwester Maria, Ehefrau des Caesar Johannes, der schon im Frühjahr 1181 erfolglos einen Aufstand versucht hatte, stachelte Aufstände in den Straßen der Hauptstadt an, bis sie am 2. Mai 1182 geschlagen wurden.

Kaiser Manuels Vetter Andronikos Komnenos zog aus diesen Wirren jedoch seinen Vorteil. Er zog im April 1182 Richtung Konstantinopel, wo er im Mai mit fast göttlichen Ehren empfangen wurde, und stürzte die Regenten. Seine Ankunft wurde durch ein Massaker an den Lateinern in der Stadt „gefeiert“, darunter vor allem genuesischen und pisanischen Händlern, dem Andronikos keinen Einhalt gebot.

Regentschaft von Andronikos Komnenos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andronikos erlaubte Alexios’ Krönung, zwang ihn aber gleichzeitig, seine Freunde in den Tod zu schicken, und ebenso seine lateinischen Verwandten: Seine Mutter, seine Schwester und den Caesar Johannes eingeschlossen. Alexios’ Verlobung 1180 mit Agnes (Anna), der Tochter des Königs Ludwig VII. von Frankreich, einem neunjährigen Kind, wurde aufgelöst.

Der neue Regent Andronikos verweigerte Alexios in Zukunft jede Einflussnahme in öffentlichen Angelegenheiten. Andronikos wurde am 24. September 1183 auch formell zum Mitkaiser ernannt. Wenig später, mit der Begründung, dass geteilte Herrschaft dem Reich nicht gut tue, befahl er, Alexios heimlich mit einer Bogensehne zu erdrosseln; der Auftrag wurde von Stephanos Hagiochristophorites, dem Hetaireiarchen Konstantinus Tripsychos und Theodorus Dadibrenos ausgeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Manuel I.Kaiser von Byzanz
1180–1183
Andronikos I.