Alfred Janschek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alfred Janschek

Alfred Janschek (* 15. Januar 1874 in Hohenlohehütte, Oberschlesien; † 27. Dezember 1955 in Schulzendorf) war ein deutscher Politiker der SPD.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule in Birtulau im Kreis Rybnik arbeitete Janschek bis 1904 als Bergmann. 1881 ging er ins Ruhrgebiet, wo er seit 1897 als Arbeitersekretär im freigewerkschaftlichen Bergarbeiterverband tätig war. Ebenfalls seit 1897 war Janschek Mitglied der SPD. Er kandidierte 1912 vergeblich bei den Reichstagswahlen, 1919 wurde er dann aber in die Weimarer Nationalversammlung gewählt und war anschließend bis 1933 Reichstagsabgeordneter für den Wahlkreis Westfalen-Nord. Von Mitte der 1920er Jahre bis zur Zerschlagung der Gewerkschaften 1933 war er Mitglied des Bundesvorstandes des ADGB.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3., erheblich erweiterte und überarbeitete Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1.
  • Karin Jaspers / Wilfried Reinighaus: Westfälisch-lippische Kandidaten der Januarwahlen 1919. Eine biographische Dokumentation, Münster: Aschendorff 2020 (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen – Neue Folge; 52), ISBN 9783402151365, S. 101.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]