Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 54° 5′ 43″ N, 13° 22′ 43″ O

Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
Greifswald - Krupp-Wissenschaftskolleg 2.jpg
Krupp-Kolleg (links) und Dom (geradeaus)
Rechtsform: Stiftung bürgerlichen Rechts
Zweck: Förderung der Wissenschaft
Vorsitz: Bärbel Friedrich
Bestehen: seit 2000
Stifter:
Sitz: Greifswald, Deutschland
Website: www.wiko-greifswald.de

Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald ist ein von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung getragenes und der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald nahestehendes Wissenschaftskolleg in der Trägerschaft der Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald. Es ist nach Alfried Krupp von Bohlen und Halbach benannt.

Die Einrichtung ist in einem Neubau in der Altstadt in unmittelbarer Nähe zum Dom St. Nikolai und dem Alten Campus der Universität gelegen.

Zweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupteingang in der Martin-Luther-Straße

Sinn und Zweck des Kollegs ist die Förderung der Wissenschaft, insbesondere die Förderung der Forschungsschwerpunkte der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, das Zusammenführen von Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zu gemeinsamer Arbeit an Schwerpunktthemen, die Förderung von fächerübergreifenden Forschungsvorhaben, die Pflege von internationalen Wissenschaftsbeziehungen mit dem Schwerpunkt Ostseeraum und die Unterstützung von Nachwuchswissenschaftlern. 

Dazu werden jährlich an Gastwissenschaftler Stipendien („Alfried Krupp Fellowships“) vergeben, die neben einer finanziellen Förderung auch die Bereitstellung von Wohn- und Arbeitsräumen beinhalten.

Darüber hinaus finden neben international besetzten Konferenzen regelmäßig zahlreiche für die Allgemeinheit zugängliche Veranstaltungen mit namhaften Wissenschaftlern, wie Theodor Hänsch oder Paul Kirchhof statt.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kuratorium der Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald besteht aus Ursula Gather, Diethard Bergers, der Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern (derzeit Birgit Hesse) sowie der Rektorin der Universität Greifswald (2012: Hannelore Weber).

Dem Beirat der Stiftung gehören unter anderem Carl Friedrich Gethmann, Hans-Joachim Freund und Luise Schorn-Schütte an.

Den Vorstand leitet Bärbel Friedrich, ehemalige Vizepräsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft und ehemalige Vizepräsidentin der Leopoldina, der Nationalen Akademie der Wissenschaften. Weiteres Vorstandsmitglied ist Joachim von der Wense.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]