Aliakmonas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aliakmonas
Αλιάκμωνας, Aliakmon, Haliakmon
Satellitenbild des Verlaufes des Fluss Aliakmonas in Griechenland (blau hervorgehoben)

Satellitenbild des Verlaufes des Fluss Aliakmonas in Griechenland (blau hervorgehoben)

Daten
Lage Griechenland, Westmakedonien
Flusssystem Aliakmonas
Quelle Gramos, Pindos-Gebirge
Mündung Thermaischer GolfKoordinaten: 40° 28′ 53″ N, 22° 38′ 27″ O
40° 28′ 53″ N, 22° 38′ 27″ O
Mündungshöhe m
Länge 297 km
Linke Nebenflüsse Greveniotis, Venetikos, Sarandaporos
Mittelstädte Kastoria, Veria
Kleinstädte Nestorio, Argos Orestiko, Servia
Polyfytos-Brücke (Servia / Neraida-Brücke)

Polyfytos-Brücke (Servia / Neraida-Brücke)

Der Aliakmonas (griechisch Aliákmonas Αλιάκμωνας, altgriechisch Haliákmōn Ἁλιάκμων, ion. Aliákmōn; lateinisch Haliacmon, mazedonisch Bistrica Бистрица) ist mit 297 Kilometern der längste Fluss Griechenlands.

Der Fluss entspringt im Voio, einem Teil des nördlichen Pindos-Gebirges in Nordgriechenland, an der Grenze zu Albanien. Er fließt zuerst südöstlich, dann nordöstlich durch die Verwaltungsregionen West- und Zentralmakedonien durch den Polyfytos-Stausee und schließlich in den Thermaischen Golf. Der Aliakmonas bewässert ein ausgedehntes Gebiet und ist somit sehr wichtig für die Landwirtschaft der Region. Der Fluss bildet den westlichen Anteil des Deltas des Axios und fließt durch die Regionalbezirke Florina, Kastoria, Grevena, Kozani, Imathia und Pieria.

In der Antike nannte Ptolemäus die Gebirgskette, in der der Fluss entspringt (heute nördliches Pindos), Canavolii. Julius Caesar berichtet, dass der Aliákmonas die Grenzlinie zwischen Makedonien und Thessalien bildete. Der Fluss bewässerte die Region Elimiotis und formte dann die Grenze zwischen Pieria, Eordaea und Imathia. Zur Zeit Herodots mündete der Fluss Loudias in den Aliákmonas, heute fließt der Loudias aber direkt in die Ägäis.