Zentralmakedonien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Coat of arms of Greece.svg
Region
Zentralmakedonien
Περιφέρεια Κεντρικής Μακεδονίας
KretaAlbanienNordmazedonienBulgarienTürkeiNördliche ÄgäisSüdliche ÄgäisIonische InselnPeloponnesAttikaAthosWestgriechenlandEpirus|ThessalienWestmakedonienZentralmakedonienOstmakedonien und ThrakienMittelgriechenlandLage der Region Zentralmakedonien innerhalb Griechenlands
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Griechenland
Fläche: 19.161,932 km²
Einwohner: 1.882.108 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 99,51 Einwohner je km²
Hauptstadt: Thessaloniki
Regionalbezirke: 7
Gemeinden: 38
NUTS-2-Code: EL52
Website: www.pkm.gov.gr

Zentralmakedonien, auch Zentralmazedonien, (griechisch Κεντρική Μακεδονία, Kendrikí Makedonía) ist eine der 13 Regionen Griechenlands und bildet den zentralen Teil des griechischen Makedonien. Hauptstadt der Region ist Thessaloniki.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentralmakedonien ist mit einer Fläche von 19.162 Quadratkilometern (inklusive der autonomen Mönchsrepublik Athos) die größte der 13 Verwaltungsregionen Griechenlands. Es grenzt im Norden an die Staaten Bulgarien und Nordmazedonien, im Westen an die Region Westmakedonien, im Südwesten an die Region Thessalien und im Osten an die Region Ostmakedonien und Thrakien. Die Südgrenze Zentralmakedoniens bildet die Küste des Ägäischen Meeres.

Antike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Ausnahme der Chalkidiki-Halbinsel ist Zentralmakedonien weitgehend deckungsgleich mit der antiken geographischen Region Niedermakedonien.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Regionalwahlen in Griechenland 2010 ergaben eine deutliche Mehrheit der Nea Dimokratia für den Regionalrat; den Posten des Gouverneurs konnte Panagiotis Psomiadis für seine Liste erringen[2]

  
Regionalwahl in Zentralmakedonien am 7. und 14. November 2010
1. Wahlgang 2. Wahlgang
Wahlbündnis pol. Zugehörigkeit Stimmen in % Sitze Stimmen in % Sitze Sitzverteilung (71 Sitze)
Dynami gia tin Periferia Kendrikis Makedonias (Δύναμη για την Περιφέρεια Κεντρικής Μακεδονίας) Neadimokratialogo.svg N.D. 421.859 43,19 16 406.890 52,56 27 43 2010 Edres Kendriki Makedonia.png
Kendriki Makedonia: Metopo Anaptyxis (Κεντρική Μακεδονία: Μέτωπο Ανάπτυξης) PASOK.svg PA.SO.K. 299.633 30,68 11 367.272 47,44 8 19
Laiki Syspirosi Kendrikis Makedonias
(Λαϊκή Συσπείρωση Κεντρικής Μακεδονίας)
Kke sima.svg K.K.E. 88.739 9,09 3 3
Kathara Cheria, Kathares Idees, Kathares Lysis (Καθαρά Χέρια, Καθαρές Ιδέες, Καθαρές Λύσεις) LA.O.S. 64.236 6,58 2 2
Rizospastiki Aristeri Enotita – Boroume na tous stamatisoume (Ριζοσπαστική Αριστερή Ενότητα – Μπορούμε να τους σταματήσουμε) SYRIZA 35.536 3,64 1 1
Ikologia allilengyi (Οικολογία αλληλεγγύη) Oikologoi Prasinoi logo.png Grüne 30.358 3,11 1 1
Asimina Xirotyri-Ekaterinari – Dimokratia-Ikologia-Symmetochi
(Ασημίνα Ξηροτύρη-Αικατερινάρη – Δημοκρατία-Οικολογία-Συμμετοχή)
DIMAR logo.svg Dem. Linke 19.724 2,02 1 1
ANDIKAPITALISTIKI ARISTERA – ANDARSIA se kyvernisi-EE-DNT-Kallikrati
(ΑΝΤΙΚΑΠΙΤΑΛΙΣΤΙΚΗ ΑΡΙΣΤΕΡΑ - ΑΝΤΑΡΣΙΑ σε κυβέρνηση-ΕΕ-ΔΝΤ-Καλλικράτη)
16.644 1,70 1 1

Regionalbezirke und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Zentralmakedonien gliedert sich in sieben Regionalbezirke, die den Gebieten der bis 2010 bestandenen Präfekturen entsprechen. Proportional zu deren Einwohnerzahl entsenden sie eine bestimmte Anzahl Abgeordneter in den 71-köpfigen Regionalrat.[3]

Regionalbezirk Fläche (km²) Einwohner[1] Sitze Gemeinden NUTS-Code
Chalkidiki 2.922,837 105.908 4 Aristotelis, Kassandra, Nea Propondida, Polygyros, Sithonia EL527
Imathia 1.702,470 140.611 5 Alexandria, Naousa, Veria EL521
Kilkis 2.524,743 80.419 3 Kilkis, Peonia EL523
Pella 2.507,093 139.680 5 Almopia, Edessa, Pella, Skydra EL524
Pieria 1.524,467 126.698 5 Dion-Olymbos, Katerini, Pydna-Kolindros EL525
Serres 3.963,675 176.430 7 Amfipoli, Emmanouil Pappas, Iraklia, Nea Zichni, Serres, Sindiki, Visaltia EL526
Thessaloniki 3.680,984 1.110.551 42 Ambelokipi-Menemeni, Chalkidona, Delta, Kalamaria, Kordelio-Evosmos, Langadas, Neapoli-Sykies, Oreokastro, Pavlos Melas, Pylea-Chortiatis, Thermaikos, Thermi, Thessaloniki, Volvi EL522
Zentralmakedonien 19.161,932 1.882.108 71 EL52

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht Zentralmakedonien einen Index von 78,7 (EU-25:100) (2003)[4]. Im Jahr 2017 betrug die Arbeitslosenrate 22,9 %.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Wahlergebnis Zentralmakedonien
  3. Griechisches Gesetzesblatt vom 29. März 2019 (ΦΕΚ B1056/29.03.2019), Απόφαση Αριθμ. 22339. S. 13161. PDF Online (griechisch)
  4. Eurostat News Release 63/2006: Regional GDP per inhabitant in the EU 25
  5. Arbeitslosenquote, nach NUTS-2-Regionen. Abgerufen am 5. November 2018.