Alice Frick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alice Frick (* 4. März 1895 in Berlin; † 12. Mai 1971 in Salzgitter) war eine deutsche Politikerin (DP, CDU).

Ursprünglich gehörte Frick der Deutschen Partei an, für die sie bei der Bundestagswahl 1957 erfolglos auf der niedersächsischen Landesliste kandidierte. Am 27. November 1962 rückte sie auf dem DP-Wahlvorschlag für den verstorbenen Abgeordneten Karl-Heinrich Heise in den Niedersächsischen Landtag nach, dem sie bis zum Ende der Wahlperiode 1963 angehörte. Da sie zum Zeitpunkt ihres Nachrückens bereits zur CDU übergetreten war, wurde sie Mitglied der CDU-Fraktion.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994. Biographisches Handbuch. Hrsg. vom Präsidenten des Niedersächsischen Landtages. Niedersächsischer Landtag, Hannover 1996, S. 108.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frick, Alice. In: Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.B. – Die Volksvertretung 1946–1972. – [Faber bis Fyrnys] (= KGParl Online-Publikationen). Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien e. V., Berlin 2006, ISBN 978-3-00-020703-7, S. 328, urn:nbn:de:101:1-2014070812574 (kgparl.de [PDF; 253 kB; abgerufen am 19. Juni 2017]).