Alina (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur Sängerin Alina der Band beFour siehe Alina Bock, zur Rapperin Alina siehe Alina (Rapperin).
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Die Einzige
  DE 33 27.10.2017 (… Wo.)
  CH 100 29.10.2017 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alina Wichmann (* ca. 1986[2][3]) ist eine deutsche Sängerin und Songschreiberin. Ihr Debütalbum Die Einzige erschien im Oktober 2017 und erreichte auf Anhieb die Top 100 der deutschen Charts.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alina wuchs im Schwarzwald in einer musikalischen Familie auf.[3] Mit 14 spielte sie in einer Schülerband. Mit 16 Jahren nahm sie an der ersten Staffel von Deutschland sucht den Superstar teil, wo sie in den Top 30 ausschied.[2] Nach dem Abitur studierte sie Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften an der Universität Konstanz,[4] Sie wechselte an die Popakademie Baden-Württemberg in Mannheim, wo sie Songwriting studierte. Nach zwei Jahren brach sie ihr Studium ab und zog nach Berlin.[5] 2014 musste sie sich einer Stimmbandoperation unterziehen.[3] Danach trat sie wieder auf. Nachdem 2015 einer ihrer Songs von den Produzenten Dasmo und Mania remixt wurde, begann eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit den beiden. Im September 2017 erschien ihre erste Single, einen Monat später ihr erstes Album.[4]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits seit ihrer Kindheit und Jugend wurde Alina unter anderem von Alexandra und Mariah Carey beeinflusst.[3] Als weitere Musikern, die Ihr Schaffen prägten, nennt sie unter anderem Zarah Leander, Hildegard Knef, Michael Jackson und Chris Isaak.[6] Ihre Lieder sind überwiegend von ihr selbst komponiert und getextet, oft in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern ihrer Band oder anderen Musikern wie Ali Zuckowski.[3] Am 20. Oktober 2017 erschien ihr erstes Album, Die Einzige, das sich in den deutschen Albumcharts platzieren konnte. Die Lieder des Albums sind zum großen Teil autobiographisch.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Die Einzige

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: [1]
  2. a b Die Töne Mannheims. In: spiegel.de, abgerufen am 4. November 2017.
  3. a b c d e f Interview mit Alina. In: deutsche-mugge.de, abgerufen am 4. November 2017.
  4. a b Newcomerin Alina ist die "deutsche Adele". In: vip.de, abgerufen am 4. November 2017.
  5. Porträt. In: Styleheads.de, abgerufen am 4. November 2017.
  6. Vorstellung des Albums "Die Einzige". In: universal-music.de, abgerufen am 4. November 2017.