Alkoholpräventionsprogramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Alkoholpräventionsprogramm klärt Menschen über die gefährlichen Auswirkungen von Alkoholkonsum auf und versucht ihnen zu helfen, Alkoholmissbrauch zu vermeiden bzw. zu beenden.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfang der 1970er Jahre wurden in der Bundesrepublik Deutschland Alkoholprobleme am Arbeitsplatz von einigen wenigen Betrieben in ernsthaftem Umfang diskutiert und erstmals betriebliche Maßnahmen zur Abhilfe ergriffen. Als Betriebe der ersten Stunde sind hierbei u. a. die Firmen BASF, Bayer, Mannesmann, Thyssen und Voith zu nennen.

Waren es 1978 noch unter 20 Betriebe, die mit einem Alkoholpräventionsprogramm aufwarten konnten, so waren es 1993, nach unterschiedlichen Schätzungen, bereits zwischen 800 und 2000 Betriebe und Verwaltungen, die solche Programme mit unterschiedlichen Ansätzen und Reichweiten aufgebaut bzw. weiterentwickelt hatten. Im Gegensatz zu den Großbetrieben, zog der öffentliche Dienst und der Dienstleistungssektor beim Aufbau von Programmen mit einer rund zehnjährigen Verspätung nach. Viele Klein- und Mittelbetriebe kennen solche Programme bis heute kaum.

Vorgehen[Bearbeiten]

Der Aufbau eines innerbetrieblichen Alkoholpräventionsprogrammes gliedert sich in drei Ebenen, die jedoch in der Fachliteratur unterschiedlich differenziert werden.

Ebene 1: Primärprävention[Bearbeiten]

Ziel: Verhinderung des Alkoholmissbrauchs und der Alkoholabhängigkeit von vornherein, durch Sensibilisierung. Anzusprechender Personenkreis: Alle Mitarbeiter (insbesondere die 'Normalkonsumenten').

Ebene 2: Sekundärprävention[Bearbeiten]

Ziele: Früherkennung von Alkoholabhängigen und Missbrauchtreibenden. Krankheitseinsicht bei Betroffenen zu verstärken, um somit frühe Behandlungsmaßnahmen einleiten zu können. Anzusprechender Personenkreis: Alkoholabhängige, Alkoholmissbrauch Treibende, Gefährdete, Führungskräfte.

Ebene 3: Tertiärprävention[Bearbeiten]

Ziele: Wiedereingliederung therapierter Mitarbeiter und Nachsorgemaßnahmen, um Rückfälle zu verhindern. Anzusprechender Personenkreis: trockene Alkoholiker, Führungskräfte, sonstige Arbeitnehmer.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]