Allgemeine Schweizerische Militärzeitschrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ASMZ
Logo ASMZ
Beschreibung militärische Fachzeitschrift
Verlag Verlag Equi-Media AG, Volketswil
Erstausgabe 1833
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
(ASMZ[1])
17'060 Exemplare
Verbreitete Auflage (ASMZ) 19'500 Exemplare
Reichweite (ASMZ) 0,054856 Mio. Leser
Chefredaktor Divisionär a. D. Andreas Bölsterli
Herausgeber Schweizerische Offiziersgesellschaft
Weblink www.asmz.ch
Artikelarchiv Archiv (Retro SEALS)
ISSN 0002-5925
Ausgabe der Allgemeinen Schweizerischen Militär-Zeitung vom Oktober 1876

Die Allgemeine Schweizerische Militärzeitschrift (ASMZ) ist eine militärische Fachzeitschrift, die seit 1833 in der Schweiz erscheint.

Sie trug nacheinander die Namen Helvetische Militär-Zeitschrift (1833–1846), Schweizerische Militär-Zeitschrift (1847–1854), Allgemeine Schweizerische Militär-Zeitung bzw. Allgemeine Schweizerische Militärzeitschrift (1855–1947) und seit 1948 den heutigen Namen.

Ab dem Jahre 1855 wurde die im Untertitel als «Organ der schweizerischen Armee» bezeichnete Publikation in Basel herausgegeben und war damit vergleichbar mit dem preussischen Militär-Wochenblatt zwischen 1824 und 1867. In der wöchentlich erscheinenden Zeitung veröffentlichten Offiziere grössere Aufsätze über das Kriegswesen, kriegsgeschichtliche Darstellungen sowie kleinere Mitteilungen. Ab dem Jahre 1903 erschien zusätzlich auch ein Literaturblatt für eine ausführliche Rezension der militärwissenschaftlichen Publikationen. Die Redaktion stand zeitweilig unter der Leitung des Obersten Ulrich Wille, der 1914 General und damit Oberkommandierender der Schweizer Armee wurde. Der Preis der Zeitung war mit jährlich 10 Franken vergleichsweise günstig.

Heute wird die ASMZ unter dem Titel Allgemeine Schweizerische Militärzeitschrift und der Marke ASMZ Sicherheit Schweiz von der Schweizerischen Offiziersgesellschaft in Zürich herausgegeben und ist seit 1948 deren offizielles Organ. Somit hat die Zeitschrift nur noch offiziösen Charakter. Nach eigenen Angaben erfüllt sie folgende Aufgaben:

  • Stellungnahmen zu militärischen und wehrpolitischen Ereignissen und Entwicklungen im In- und Ausland
  • Information über Militärwesen und Verteidigung
  • Anregen praktischer Arbeit mit der Schweizer Armee
  • Information über die Tätigkeit der Schweizerischen Offiziersgesellschaft

Über eine Fusion mit der Zeitschrift Schweizer Soldat, deren Zielgruppe die Unteroffiziere sind, wurde in den Medien spekuliert. Entsprechende Vorhaben wurden jedoch durch die Schweizerische Offiziersgesellschaft im Jahr 2007 dementiert.

Die Auflage beträgt nach eigenen Angaben 17'060 verkaufte bzw. 19'500 verbreitete Exemplare, die Reichweite 54'856 Leser (2015).[1]

Von 1968 bis 1975 war Oberst i Gst Walter Schaufelberger, von 2008 bis 2011 Oberst i Gst Roland Beck Chefredaktor der ASMZ, danach Oberst i Gst Peter Schneider. Heute ist Divisionär a. D. Andreas Bölsterli der Chefredaktor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg von Alten (Hrsg.): Handbuch für Heer und Flotte – Enzyklopädie der Kriegswissenschaften und verwandter Gebiete. Bd.1, Berlin/Leipzig/Wien/Stuttgart 1909.
  • Michael Weilenmann: Die Allgemeine Schweizerische Militärzeitung von 1852 bis 1914: Die Schweiz und ihre Armee im Spiegel ihres Fachorgans. Zürich 1990.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ASZM. Mediendaten/Tarife 2015 (PDF; 1,74 MB)