Allophylus aldabricus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allophylus aldabricus
Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Seifenbaumgewächse (Sapindaceae)
Unterfamilie: Sapindoideae
Gattung: Allophylus
Art: Allophylus aldabricus
Wissenschaftlicher Name
Allophylus aldabricus
Radlk.

Allophylus aldabricus ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie Sapindoideae innerhalb der Familie der Seifenbaumgewächse. Dieser Endemit kommt nur auf der Aldabra-Gruppe vor.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Die meisten Merkmale sind nur marginal oder gar nicht beschrieben
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allophylus aldabricus ist ein Strauch oder kleiner Baum, der eine Wuchshöhe von Metern erreicht. Von den dreizähligen, verkehrt-eiförmige Laubblättern sind die größten bis zu 7 Zentimeter lang.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ährige Blütenstand enthält sitzende, winzigen Blüten. Die kahlen, bei Reife orange-roten Früchte sind bei einer Länge von bis zu 6 Millimetern eiförmig.

Vorkommen und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allophylus aldabricus kommt auf den zur Aldabra-Gruppe gehörenden Atollen Aldabra und Cosmoledo sowie auf den Inseln Assomption und Astove vor. Die Art ist ein Bestandteil des gemischten Buschlandes im Binnenland.

Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des sehr kleinen Verbreitungsgebietes wird Allophylus aldabricus von der IUCN in die Kategorie „gefährdet“ (vulnerable) klassifiziert. Auf Assomption wurde Phosphat und Guano abgebaut und auf den anderen Inseln wurden bis zu einem gewissen Grad Rodungen für die Schaffung von Kokospalmen- und Kasuarinenplantagen durchgeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stuart A. Robertson: Flowering Plants of Seychelles. An annotated check list of angiosperms and gymnosperms, with line drawings. Royal Botanic Gardens, Kew 1989, S. 44, ISBN 978-094-764-314-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]