Alma Cogan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alma Cogan (* 19. Mai 1932 in Stepney, London; † 26. Oktober 1966 in London), bürgerlich Alma Angela Cohen, war eine englische Schlagersängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1952 nahm Alma Cogan Schallplatten mit Schlagern auf. Ihr erstes Lied war To Be Worthy of You. Danach sang sie zahlreiche Versionen von US-Hits der frühen 50er Jahre. 1955 hatte sie ihren ersten Nummer-1-Hit in den angelsächsischen Hitparaden: Im Frühjahr dieses Jahres gelang ihr mit Dreamboat der große Durchbruch. Insgesamt war sie als einzige Künstlerin dieser Zeit bis 1960 18 mal in der Liste der meistgespielten englischen Songs. Zwischen 1953 und 1958 erreichten 14 ihrer Singles Top-20-Platzierungen in den britischen Charts.[1] Alma Cogan wurde nicht nur in der Biografie ihrer Schwester immer als The Girl with the Laugh in Her Voice (Das Mädchen mit dem Lachen in der Stimme) bezeichnet. Alma Cogan hatte neben Auftritten in Skandinavien und Japan auch in Deutschland einige Schlagererfolge. Mit der im Oktober 1964 veröffentlichten deutschen Fassung des Klassikers Tennessee Waltz erreichte sie einen zehnten Platz, und mit So fängt es immer an und Ruf mich an, wenn du Zeit hast, ruf an kam sie ebenfalls auf mittlere Plätze.

1966 stellten die Ärzte bei ihr eine Krebserkrankung fest. Sie konnte nicht mehr auftreten, schrieb aber noch einige Titel unter dem Pseudonym Al Western. Alma Cogan, eine Freundin von Brian Epstein und Paul McCartney, die auch einige Lieder der Beatles herausbrachte (Eight Days a Week und Help!), starb an ihrer Krankheit im Alter von 34 Jahren im Londoner Middlesex Hospital.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1958: I Love To Sing
  • 1961: With You In Mind
  • 1962: How About Love?
  • 1967: Alma
  • 2008: Ladies And Gentlemen, Miss Alma Cogan! (58 Stücke von Alma aus der Radio-Serie 'Take It From Here' von 1953–1956 sowie 14 bislang unveröffentlichte Stücke, Demos bzw. Alternativ-Versionen)

Englischsprachige Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1954 Bell Bottom Blues
4
(9 Wo.)
B-Seite: Love Me Again
Little Things Mean A Lot
11
(5 Wo.)
B-Seite: Canoodlin’ Rag
I Can’t Tell A Waltz From A Tango
6
(11 Wo.)
B-Seite: Christmas Cards
1955 Dreamboat
1
(16 Wo.)
B-Seite: Irish Mambo
The Banjo’s Back In Town
17
(1 Wo.)
B-Seite: Go On By
Go On By
16
(4 Wo.)
B-Seite von The Banjo’s Back In Town
Never Do A Tango With An Eskimo
6
(5 Wo.)
B-Seite: Twenty Tiny Fingers
Twenty Tiny Fingers
17
(1 Wo.)
B-Seite von Never Do A Tango With An Eskimo
1956 Willie Can
13
(8 Wo.)
B-Seite: Lizzie Borden
Why Do Fools Fall in Love
22
(3 Wo.)
B-Seite: The Birds And The Bees
The Birds And The Bees
25
(4 Wo.)
B-Seite von Why Do Fools Fall in Love
In The Middle Of The House
20
(4 Wo.)
B-Seite: Two Innocent Hearts
1957 You, Me And Us
18
(6 Wo.)
B-Seite: Three Brothers
Whatever Lola Wants
26
(2 Wo.)
B-Seite: Lucky Lips
1958 The Story Of My Life
25
(2 Wo.)
B-Seite: Love Is
Sugartime
16
(11 Wo.)
B-Seite: Gettin’ Ready For Freddy
1959 Last Night on the Back Porch
27
(2 Wo.)
B-Seite: Mama Says
We Got Love
26
(4 Wo.)
B-Seite: I Don’t Mind Being All Alone
1960 Dream Talk
48
(1 Wo.)
B-Seite: O Dio Mio
The Train of Love
27
(5 Wo.)
B-Seite: The ’I Love You’ Bit
Duett mit Ocher Nebbish
1961 Cowboy Jimmy Joe
37
(6 Wo.)
B-Seite: Don’t Read The Letter

Weitere Singles

  • 1952: To Be Worthy Of You/Would You
  • 1952: To Be Loved By You/The Homing Waltz (Duett mit Les Howard)
  • 1952: Meet Me On The Corner (A-Seite andere Musiker)
  • 1952: Waltz of Paree/Pretty Bride
  • 1952: Half As Much/Blue Tango
  • 1952: I Went To Your Wedding/You Belong To Me
  • 1952: If’n D (Duett mit Denny Dennis)
  • 1952: Take Me In Your Arms And Hold Me/Wyoming Lullaby
  • 1953: Till I Waltz Again With You/Happy Valley Sweetheart
  • 1953: If I Had A Penny/Hold Me, Thrill Me, Kiss Me
  • 1953: On The First Warm Day (B-Seite Les Howard solo)
  • 1953: Till They’ve All Gone Home/Hug Me A Hug
  • 1953: If I Had A Golden Umbrella/Mystery Street
  • 1953: My Love, My Love/Wasted Tears
  • 1953: Over And Over Again/Isn’t Life Wonderful (Duette mit Les Howard)
  • 1954: Ricochet (Rick-O-Shay)/The Moon Is Blue
  • 1954: Make Love To Me/Said The Little Moment
  • 1954: Little Shoemaker/Chiqui-Chaqui (Chick-ee Chock-ee)
  • 1954: Jilted/Do, Do, Do, Do, Do, Do It Again (Duette mit Frankie Vaughan)
  • 1954: Skinnie Minnie/What Am I Going To Do, Ma
  • 1954: This Ole House/Skokiaan
  • 1954: (Don’t Let The) Kiddygeddin’/Mrs Santa Claus
  • 1955: Paper Kisses/Softly Softly
  • 1955: Mambo Italiano/The Naughty Lady Of Shady Lane
  • 1955: Tweedle-Dee/More Than Ever Now
  • 1955: Tika Tika Tok/Chee Chee Oo Chee
  • 1955: Where Will The Dimple Be?/Keep Me In Mind
  • 1955: Got’n Idea/Give A Fool A Chance
  • 1955: Hernando’s Hideaway/Blue Again
  • 1956: Love and Marriage/Sycamore Tree
  • 1956: Don’t Ring-A Da Bell/Bluebell
  • 1956: It’s All Been Done Before (Duett mit Ronnie Hilton)/B: No Other Love (Ronnie Hilton solo)
  • 1956: Mama Teach Me To Dance/I’m In Love Again
  • 1957: Chantez Chantez/Funny Funny Funny
  • 1957: Fabulous/Summer Love
  • 1957: That’s Happiness/What You’ve Done To Me
  • 1957: Party Time/Please Mister Brown
  • 1958: Stairway Of Love/Comes Love
  • 1958: Sorry Sorry Sorry/Fly Away Lovers
  • 1958: There’s Never Been A Night/If This Isn’t Love
  • 1959: Pink Shoelaces/The Universe
  • 1960: Just Couldn’t Resist Her With Her Pocket Transistor/Must Be Santa
  • 1961: With You In Mind/Ja-Da
  • 1961: All Alone/Keep Me In Your Heart
  • 1961: She’s Got You/In the Shade of the Old Apple Tree
  • 1962: Goodbye Joe/I Can’t Give You Anything But Love
  • 1963: Tell Him/Fly Me To The Moon
  • 1963: Hold Out Your Hand You Naughty Boy/Just Once More
  • 1964: The Tennessee Waltz/I Love You Too Much
  • 1964: It’s You/I Knew Right Away
  • 1964: Snakes And Snails/How Many Nights, How Many Days
  • 1965: Eight Days a Week/Help!
  • 1965: Help/Love Is A Word
  • 1965: Love Is A Word/Now That I’ve Found You
  • 1965: The Birds And The Bees/Quando La Luna (nur in Schweden veröffentlicht)
  • 1966: Now That I’ve Found You/More
  • 1966: Love Ya Illya/I Know You (als 'Angela & the Fans')
  • 1966: Hello Baby/There’s A Time And Place

Deutschsprachige Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE
1964 Tennessee Waltz
10
(18 Wo.)
B-Seite: Mein schönster Traum
1965 Hill Billy Boy
39
(2 Wo.)
B-Seite: Ich liebe die Sonne

Weitere Singles

  • 1965: Ba-Ba-Song/Ruf mich an
  • 1965: So fängt es immer an/Nun bist du mein Mann
  • 1966: Lass nicht so viel Zeit vergehn/An jedem Tag ist Zeit

Musicals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: Lionel Bart's "Oliver" (4 Stücke von bzw. mit Alma)
  • 2010: Alma Cogan in 'Julie' (Aufnahmen aus 1965,10 Stücke von bzw. mit Alma Cogan) [limitiert auf 250 Exemplare, Stage Door Records]

Kompilationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: The Best Of Alma Cogan
  • 1971: Alma Cogan: Die deutschen Hits
  • 2001: The Girl With The Laugh In Her Voice (4Cd-Box mit 100 Songs, davon 10 bis dahin unveröffentlicht)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sandra Caron: Alma Cogan. A memoir. Bloomsbury Publishing Ltd., London 1991, ISBN 0-7475-0984-0 (von ihrer Schwester).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Records. British Chart Singles 1950-1965. Hamburg: Taurus Press, 1988, S. 29f
  2. Chartquellen: UK
  3. Chartquellen: DE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]