19. Mai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 19. Mai ist der 139. Tag des gregorianischen Kalenders (der 140. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 226 Tage bis zum Jahresende. Auch der römische und der Julianische Kalender kennen den 19. Mai (bzw. Maius). Daten vor der Gregorianischen Kalenderreform werden in der Regel im Julianischen Kalender angegeben.

Historische Jahrestage
April · Mai · Juni
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1364: Krönung in Reims
1547: Territoriale Veränderungen in Sachsen und Thüringen
1643: Schlacht von Rocroi
1649: Flagge des Commonwealth
1781: Jacques Necker
1802: Orden der Ehrenlegion
1935: Konrad Henlein
1945: Edvard Beneš
  • 1945: Der tschechoslowakische Staatspräsident Edvard Beneš verfügt mit dem Dekret Nr. 5, dass „das gesamte Vermögen von Personen deutscher oder magyarischer Nationalität im Gebiet der Tschechoslowakischen Republik unter staatliche Verwaltung gestellt werden“ soll.
1969: Helmut Kohl
1993: Heide Simonis

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1849: Letzte Neue Rheinische Zeitung
1903: Buick
1929: Panoramablick auf das Gelände der Weltausstellung

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1607: Gründungsurkunde
1845: HMS Erebus und HMS Terror
2009: Zeichnerische Rekonstruktion von Darwinius masillae

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1518: Tizians Assunta
1883: Werbeplakat für Buffalo Bill’s Wild West
1962: Marilyn Monroe nach ihrem Auftritt

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1359: Die Heirat von John of Gaunt und Blanche of Lancaster
1919: Gedenk­tafel zur Frauen­milch­sammel­stelle

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

715: Gregor II.
  • 0715: Aus der Adelsfamilie Savelli hervorgegangen, wird mit Gregor II. nach längerer Zeit wieder ein Römer Papst. Er ist Nachfolger von Konstantin I., der am 9. April verstorben ist.
  • 1769: Lorenzo Ganganelli wird zum Papst gewählt und nimmt den Namen Clemens XIV. an. Um am 4. Juni den Papstthron zu besteigen, wird er erst am 28. Mai zum Bischof geweiht.

Natur und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 0861: Auf einem Tempelgelände in Nōgata auf der japanischen Insel Kyūshū schlägt ein Meteorit ein. Der Fall des Chondriten wird beobachtet und das Stück in einem Schrein für die Nachwelt aufbewahrt.
  • 1780: Der „Dark Day“ sorgt in New England für Verunsicherung. Die Ursache der ungewöhnlichen Dunkelheit kann in der Folge nie abschließend geklärt werden.
  • 1910: Die Erde durchquert den Schweif des Halleyschen Kometen, was zahlreiche Menschen in Angst versetzt, weil Astronomen darin kurz zuvor das giftige Gas Dicyan entdeckt haben.
1965: Tu'i Malila

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1314: Die schwedische Stadt Visby brennt zur Gänze ab.
  • 1993: Auf dem Weg von Panama-Stadt, Panama, nach Medellín, Kolumbien, prallt eine Boeing 727 der SAM Colombia 40 km südöstlich des Flughafens bei schlechtem Wetter gegen einen Berg. Alle 133 Menschen an Bord sterben.
  • 1997: In Bangladesch verursacht ein schwerer Wirbelsturm über 500 Tote, tausende Verletzte und etwa 2,5 Millionen Obdachlose.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Gottlieb Fichte (* 1762)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charlotte Guest († 1812)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Gander (* 1855)
Hồ Chí Minh (* 1890)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1901: Franz Ackerl, österreichischer Hochschulprofessor für Geodäsie und Fotogrammetrie
Otto Ambros (* 1901)
Max Ferdinand Perutz (* 1914)
Malcolm X (* 1925)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colin Chapman (* 1928)
Sonny Fortune (* 1939)
Pete Townshend (* 1945)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bert van Marwijk (* 1952)
Daniel Glattauer (* 1960)
Rodrigo González (* 1968)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kevin Garnett (* 1976)
Andrea Pirlo (* 1979)
Rebecca Hall (* 1982)
Víctor Ibarbo (* 1990)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dunstan von Canterbury († 988)
Ivo Hélory († 1303)
Anne Boleyn († 1536)

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Friedrich Crell († 1747)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henri de Franquetot († 1821)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Koschat († 1914)
Adolf Schlatter († 1938)

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Ives († 1954)
Gabriele Münter († 1962)
Smilo von Lüttwitz († 1975)
Jacqueline Kennedy Onassis († 1994)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Batya Gur († 2005)
Jack Brabham († 2014)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirchliche Gedenktage
    • Sel. Alkuin, englischer Gelehrter, Diakon und Abt (evangelisch, katholisch)
    • Hl. Coelestin V., italienischer Eremit, Ordensgründer und Papst (katholisch)
    • Hl. Pudens, römischer Senator (katholisch)
    • Hl. Pudentiana, römische Jungfrau und Märtyrerin (katholisch)
  • Namenstage

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 19. Mai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien