Almut Schnerring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Almut Schnerring (* 1970 in Gengenbach) ist eine deutsche Sprecherzieherin, Hörfunk-Journalistin und Autorin. Gemeinsam mit Sascha Verlan initiierte sie den Equal Care Day.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Almut Schnerring wurde im Schwarzwald geboren und studierte Kommunikationsforschung und Phonetik, Kunstgeschichte und Germanistik in Stuttgart, Paris und Bonn. Sie schloss ihr Studium mit einer interdisziplinäre Magisterarbeit zu dem Thema „Die Kunst des Farbenhörens. Über die Umsetzung von Gemälden in akustische Bilder für den Hörfunk“ ab.[1] An der RWTH Aachen qualifizierte sie sich zur Sprecherzieherin DGSS und bildete sich in den Bereichen Hörfunk, Film und Fernsehen sowie im Bereich Kommunikation, Training bzw. Erwachsenenbildung fort.[2] Seit 1998 arbeitet sie als freie Journalistin und ist Lehrbeauftragte an der Universität Bonn.[3] Als „Wort- & Klang-Küche“[4] schreibt und produziert sie mit Sascha Verlan Beiträge und Radio-Feature für den öffentlich-rechtlichen Hörfunk[5][6]. Für ihr Feature ‚Der hungrigste Spieler beginnt‘ erhielten Schnerring und Verlan 2007 den Alex-Medienpreis. Gemeinsam arbeiten sie zu den Themen Geschlechtergerechtigkeit, Rollenstereotype und Alltagssexismus[7]. Unter dem Schlagwort „Rosa-Hellblau-Falle“[8][9] thematisieren sie die Zweiteilung der Kinderwelt in Prinzessinnen und Abenteurer und bieten Fortbildungen zu geschlechtssensibler Pädagogik an.

2016 initiierten Schnerring und Verlan den Equal Care Day, ein Aktionstag der auf die mangelnde Wertschätzung und unfaire Verteilung von Fürsorgearbeit aufmerksam macht.[10]; 2019 erhielten sie für die Umsetzung der Idee ein Förderstipendium von Social Impact. 2017 riefen sie mit Anke Domscheit-Berg den Goldenen Zaunpfahl ins Leben, ein Negativpreis für absurdes Gender-Marketing, der Rollenstereotype in der Werbung kritisiert.

Almut Schnerring lebt mit Sascha Verlan und drei gemeinsamen Kindern in Bonn.

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bilder hören und verstehen. Eine sprechkünstlerische Medientheorie, Münster 2000. ISBN 978-3-82584-716-6
  • Die Rosa-Hellblau-Falle. Für eine Kindheit ohne Rollenklischees (gemeinsam mit Sascha Verlan), München 2014. ISBN 978-3-88897-938-5
  • Equal Care. Über Fürsorge und Gesellschaft (gemeinsam mit Sascha Verlan), Berlin 2020. ISBN 978-3-95732-427-6
  • Überzeugend und sicher präsentieren. Praktische Rhetorik für Schule und Studium, Ditzingen 2020. ISBN 978-3-15-015241-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Almut Schnerring: Bilder hören und verstehen: Eine sprechkünstlerische Medientheorie. Münster 2000, S. 179 (google.de [abgerufen am 14. April 2020]).
  2. Profil von Almut Schnerring. In: training-bonn.de. 6. August 2015, abgerufen am 14. April 2020.
  3. Almut Schnerring. In: Personenverzeichnis der Universität Bonn. Abgerufen am 14. April 2020.
  4. Schnerring & Verlan. Wort- & Klang-Küche, abgerufen am 13. April 2020.
  5. ARD-Hörspieldatenbank. Abgerufen am 15. April 2020.
  6. R.E.S.P.E.K.T. 2.0 - Von Wertschätzung in einer globalisierten Welt. Abgerufen am 15. April 2020.
  7. Almut Schnerring: Sexismus sells. Wie die Werbung unser Geschlechterbild normiert. In: Blätter für deutsche und internationale Politik. September 2016, abgerufen am 14. April 2020.
  8. Blog Rosa-Hellblau-Falle.de. Abgerufen am 14. April 2020.
  9. Almut Schnerring und Sascha Verlan: Die Rosa-Hellblau-Falle. Für eine Kindheit ohne Rollenklischees. München 2014.
  10. Thilo Jahn: Equal Care Day. Putzen, pflegen, kochen – fast immer noch Frauensache. Podcast. Gesprächspartnerin: Almut Schnerring, Initiatorin des Equal Care Day. In: Deutschlandfunk Nova. 28. Februar 2020, abgerufen am 14. April 2020.