Alois Pachernegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Autogrammkarte Alois Pachernegg

Alois Pachernegg (* 21. April 1892 in Irdning, Österreich-Ungarn; † 13. August 1964 in Wien) war ein österreichischer Dirigent und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In früher Jugend war Pachernegg Sängerknabe im Stift Admont. Von 1906 bis 1913 besuchte er die Schule des Musikvereins für Steiermark in Graz wo er unter Roderich Mojsisovics von Mojsvár Violoncello, Klavier, Musiktheorie und Dirigieren studierte.[1]

Pachernegg wirkte als Städtischer Musikdirektor in Leoben, bevor er 1927 nach Berlin ging, wo er Dirigent bei der Universum Film (UFA) und beim Rundfunk war. 1934 ging er als freischaffender Komponist nach Wien. Er stand 1944 in der Gottbegnadeten-Liste des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda.[2]

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er zum Dirigent des Großen Unterhaltungsorchesters des Österreichischen Rundfunks in Wien berufen.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unter Dampf! Ein Zug fährt vorüber
  • Drei ländliche Fragmente (Suite)
  • Grinzinger Galopp
  • Tarantella
  • Wiener Zuckerl
  • Hirtenmusik, op. 33
  • Der Kobold: lustige Ouvertüre, op. 39 (1936)
  • Ländlerische Tänze (1939)
  • Italienische Komödien Ouvertüre
  • Drei Ennstaler Menuette für Flöte, Klarinette und Fagott
  • Pusztastimmung: drei ungarische Tänze
  • Deutsches Barock: eine Suite für kleines Orchester, frei nach alten Meistern
  • Csardas
  • Jagd-Ouvertüre; Es klingt der Wald...

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://www.bohne-schulz.de/index.php?Alois-Pachernegg
  2. Pachernegg, Alois. In: Theodor Kellenter: Die Gottbegnadeten : Hitlers Liste unersetzbarer Künstler. Kiel: Arndt, 2020 ISBN 978-3-88741-290-6, S. 441