Alparslan Kuytul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Zentrale in Adana (Türkei)

Alparslan Kuytul (* 20. August 1965 in Karataş bei Adana) ist der Gelehrte und geistige Führer der Furkan-Bewegung. Der deutsche Verfassungsschutz beurteilt sie als extremistische Organisation, welche die Errichtung einer „Islamischen Zivilisation“ anstrebe[1].

Durch seine Bemühungen in den 1980er Jahren entstand 1994 die Furkan Eğitim ve Hizmet Vakfı (Furkan Erziehungs- und Hilfsorganisation), die heute in mehr als 35 Städten in der Türkei und im Ausland Niederlassungen hat.

Alparslan Kuytul wurde Ende Januar/Anfang Februar 2018 in der Türkei verhaftet. Er sitzt seither ohne Anklageerhebung in der türkischen Stadt Bolu in Isolationshaft[2].

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alparslan Kuytul wurde in dem kleinen Dorf Karataş ca. 45 km südlich von Adana geboren. Nach einem abgeschlossenen Studium des Bauingenieurswesens (1991) an der Çukurova Üniversitesi folgte ein Studium (1993–1997) an der Fakultät für Scheriat der al-Azhar-Universität in Kairo. Dieses Studium schloss er mit einer Auszeichnung ab. 1994 gründete er mit anderen die 'Furkan Eğitim ve Hizmet Vakfı'. Heute zählt die 'Furkan-Bewegung' mit mehr als 35 Niederlassungen im In- und Ausland, jährlich ca. 100 Konferenzen mit einer Besucherzahl von über 200.000 und einem eigenen Sender (TVFurkan) sowie der Zeitschrift FurkanNesli zu den größten Bewegungen in der Türkei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. welt.de 18. Oktober 2018 Verfassungsschutz warnt vor Islamisten-Demo
  2. Die Angaben zum genauen Verhaftungsort und -zeitpunkt schwanken. Vgl. hierzu „Der Fall Alparslan Kuytul“, islamicnews.de, 2. Sept. 2018, und den Bericht zu einer Unterstützungsdemnstration in Hamburg am 20. Okt. 2018 „Mehr als 200 Islamisten demonstrieren in Hamburg“, Hamburger Abendblatt, 20. Okt. 2018