Alpenwucherblumen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpenwucherblumen
Gewöhnliche Alpenmargerite (Leucanthemopsis alpina)

Gewöhnliche Alpenmargerite (Leucanthemopsis alpina)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Anthemideae
Gattung: Alpenwucherblumen
Wissenschaftlicher Name
Leucanthemopsis
(Giroux) Heywood

Die Alpenwucherblumen (Leucanthemopsis) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind immer mehrjährige krautige Pflanzen, die meist niedrig bleiben; selten erreichen sie Wuchshöhen über 20 cm. Sie sind kahl oder behaart. Die Laubblätter sind einfach bis fiederteilig.

Die körbchenförmigen Blütenstände enthalten weiße oder gelbe, weibliche Zungenblüten und gelbe, zwittrige Röhrenblüten. Die Früchte sind Achänen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synonyme für die Gattung Leucanthemopsis (Giroux) Heywood sind Tanacetum Sektion Pyrethrum Untersektion Leucanthemopsis Giroux, Pyrethrum Sektion Leucoglossa DC., Tanacetum Sektion Leucoglossa (DC.) Schultz.-Bip., Pyrethrum Sektion Pyrethrum Willk. in Willk. & Lange, Pyrethrum Sektion Leucanthemopsis (Giroux) Tzvelev. Typusart der Gattung ist Leucanthemopsis alpina (L.) Heywood.

Gewöhnliche Alpenwucherblume (Leucanthemopsis alpina)

Arten und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Areale reichen von Europa ins westliche Asien und nach Nordafrika. Man findet sie hauptsächlich in den Gebirgen Europas, von den Karpaten bis ins südliche Spanien. Das Zentrum der Artenvielfalt ist die Iberische Halbinsel.

Es gibt etwa acht Arten in der Gattung Alpenwucherblumen (Leucanthemopsis):

  • Gewöhnliche Alpenwucherblume (Leucanthemopsis alpina (L.) Heywood, Syn.: Chrysanthemum alpinum L.): Heimat: Schweiz, Österreich, Süddeutschland, Tschechien, südliches Polen, westliche Ukraine, Italien, Rumänien, Jugoslawien, Frankreich (inklusive Korsika) und Spanien.
  • Leucanthemopsis flaveola (Hoffmanns. et Link) Heywood (Syn.: Chrysanthemum flaveolum (Hoffmanns. & Link) Cout.): Sie kommt in Portugal und in Spanien vor.[1] Die Chromosomenzahl ist 2n = 36.[2]
  • Leucanthemopsis longipectinata (Font Quer) Heywood (Syn.: Leucanthemum longipectinatum Font Quer): Sie kommt in Marokko vor.[1]
  • Leucanthemopsis pallida (Miller) Heywood (Chrysanthemum pallidum Mill.): Sie kommt in drei Unterarten nur in Spanien vor.[1] Die Chromosomenzahl ist 2n = 36.[2]
    • Leucanthemopsis pallida (Mill.) Heywood subsp. pallida: Sie ist kalkmeidend und kommt im zentralen Spanien vor.[2]
    • Leucanthemopsis pallida subsp. spathulifolia (J. Gay) Heywood (Syn.: Leucanthemopsis spathulifolia (J.Gay) Rivas Mart., A.Asensi, Molero Mesa & F.Valle, Pyrethrum spathulifolium J. Gay): Sie kommt auf Kalk imd südöstlichen Spanien vor.[2]
    • Leucanthemopsis pallida subsp. virescens (Pau) Heywood (Syn.: Tanacetum pallidum subsp. virescens (Pau) Heywood): Sie kommt auf Kalk im östlichen und zentral-östlichen Spanien vor.[2]
  • Leucanthemopsis pectinata (L.) G.López & C.E.Jarvis (Syn.: Leucanthemopsis radicans (Cav.) Heywood, Chrysanthemum pectinatum L., Tanacetum radicans (Cav.) Sch. Bip.): Sie kommt in der Sierra Nevada von Spanien oberhalb von 2500 Metern Meereshöhe[2] und in Marokko vor.[1] Die Chromosomenzahl ist 2n = 18.[2]
  • Leucanthemopsis pulverulenta (Lag.) Heywood (Syn.: Chrysanthemum hispanicum (Willk.) Dörfl., Chrysanthemum pulverulentum (Lag.) Pers., Pyrethrum hispanicum Willk., Pyrethrum pulverulentum Lag.): Sie kommt in zwei Unterarten vor:[1]
    • Leucanthemopsis pulverulenta (Lag.) Heywood subsp. pulverulenta: Sie kommt in Portugal und im nördlichen und zentralen Spanien vor.[2]
    • Leucanthemopsis pulverulenta subsp. pseudopulverulenta (Heywood) Heywood (Syn.: Leucanthemopsis pallida subsp. pseudopulverulenta (Heywood) O. Bolòs & Vigo): Sie kommt nur im östlichen und südöstlichen Spanien vor.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Werner Greuter (2006+): Compositae (pro parte majore). – In: W. Greuter & E. von Raab-Straube (ed.): Compositae. Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Datenblatt Leucanthemopsis In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  2. a b c d e f g h i Vernon Hilton Heywood: Leucanthemopsis (Giroux) Heywood In: Thomas Gaskell Tutin u.a.: Flora Europaea. Band 4, Seite 172-173. Cambridge University Press 1976. ISBN 0-521-08717-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alpenwucherblumen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien