Alt-uyghurische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Die hier vorgeschlagene Klassifikation (»uigurische Sprachen« mit zwei Untergruppen, »west-« und »ostuigurische Sprachen«) und somit auch das hier vorgeschlagene Lemma ist in keines der angeführten Quellen belegt. Höchst kontrovers ist insbesondere die nicht belegte Behauptung zu beurteilen, Usbekisch sei zu den »uigurischen Sprachen« (oder genauer gesagt zu den »westuigurische Sprachen«) zu zählen.
Alt-uyghurische
Zeitraum etwa 9. Jh. bis 13. Jh.

Ehemals gesprochen in

Göktürkenreich
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

ISO 639-3

oui

Das Alt-Uyghurische war die Sprache der sich Qarluq nennenden Türken, die unter anderem mit den Oghusen zusammen das zweite Göktürkenreich und schließlich die Dynastie der Karachaniden begründeten.[1]

Diese Sprache gehört sprachgeschichtlich zur Sprachgruppe der Uighurischen Sprachen, weist aber bereits starke Bezüge zu den oghusisch-westtürkischen Dialekten auf; sie ist also als eine Mischsprache anzusehen. Aus ihren Dialekten erwuchs die eigentliche uyghurische Sprache: Das Uyghurische, das im Bereich des späteren Uigurenreiches zur Staatssprache wurde.

Als eine Schwestersprache des Alt-Uyghurischen kann auch das eigentliche Qarluq-Uyghurische gelten, das zur Staatssprache des Karachanidenreiches wurde.

Als Nachfolgesprache beider Varianten ist schließlich im 15. Jahrhundert das Tschagataiische anzusehen, das ab den frühen 1920er Jahren vielfach nur noch als „Alt-Usbekisch“ (Turkestan) bzw. als „Alt-Uigurisch“ (Uiguristan) bezeichnet wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lars Johanson: Structural Factors in Turkic Language Contacts. Curzon, Richmond 2002, ISBN 0-7007-1182-1. – S. 69, 101–105, 118, 131–137, 158.
  • Lars Johanson: The History of Turkic. In: Lars Johanson, Éva Ágnes Czató (Hrsg.): The Turkic Languages. Routledge, London, New York 1998, ISBN 0-415-08200-5, S. 81–125.
  • Annemarie von Gabain: Alttürkische Grammatik. 3. Auflage. Wiesbaden 1974.
  • Александр Михайлович Щербак: Грамматический очерк языка тюркских текстов Х—XIII вв. из Восточного Туркестана. Москва, Ленинград 1961.
  • Древнетюркский словарь. Л., 1969.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Владимир Микхайлович Насилов: Язык тюркских памятников уйгурского письма XI—XV вв. Наука, Москва 1974.