Kitan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gebiet der Liao-Dynastie und Nachbarreiche

Die Kitan (auch Khitan, Qidan von chinesisch 契丹, Pinyin Qìdān) waren ein nordostasiatisches Volk auf dem Gebiet der heutigen Mandschurei, das im 6. Jahrhundert existierte. Sie führten verschiedene Kämpfe mit den Köktürken und Tang-China (um 560, 696/697, 733/735). Ihre ethnische Herkunft ist unbekannt, ihre Sprache zeigt Ähnlichkeiten mit den mongolischen Sprachen und der koreanischen Sprache auf. Große Teile des Vokabulars entsprechen koreanischen Wörtern, was einen gemeinsamen Ursprung von Kitanisch und Koreanisch möglich macht.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kitanische Jäger, Gemälde, Song-Dynastie

Yelü Abaoji (chinesisch 耶律阿保機, Pinyin Yēlǜ Ābǎojī, gestorben 926) startete 924 eine Offensive nach Westen, besiegte dabei die Kirgisen in der Mongolei, schwenkte dann nach Gansu, um Uiguren, Tanguten und Tuyuhun zu unterwerfen. 926 wurde der recht zivilisierte Koreanische Staat Balhae (Parhae) im heutigen Nordostchina und Nordkorea beseitigt.

Schließlich proklamierte Abaojis Sohn und Nachfolger Yelü Deguang (耶律德光, Yēlǜ Déguāng) 947 in Nordchina die Liao-Dynastie. Unter der Liao- und der nachfolgenden Jin-Herrschaft wurden in der Mandschurei Städte bis hin zum Amur-Fluss gegründet, mit 60–70 Hektar Fläche und bis zu zehn Meter hohen Mauern. Man betrieb dort Ackerbau, züchtete Pferde, besaß Eisengießereien und Webereien. Die Kitan benutzten vom 10. bis 12. Jahrhundert zwei von der chinesischen Schrift beeinflusste Kitan-Schriften: die hauptsächlich aus Logogrammen bestehende sogenannte Großschrift und die später entwickelte sogenannte Kleinschrift. Letztere enthält auch Phonogramme und ist deshalb für die Sprachwissenschaft als früheste überlieferte Form der Kitan-Sprache von großer Bedeutung. Beide Schriften beeinflussten später auch die Entwicklung der beiden ebenfalls als Groß- und Kleinschrift bezeichneten eigenen Schriften der tungusischen Jurchen, der Vorläufer der Mandschus und Xibe.

In der Zeit von etwa 1116 (Einnahme von Liaoyang) bis 1125 (Gefangennahme des Kaisers) wurde das Liao-Reich von seinen früheren Vasallen, den ebenfalls aus der Mandschurei stammenden Jurchen (Jin-Dynastie), übernommen.

Ein Teil der Kitan floh westwärts (zum Teil durch Südsibirien) und gründete um 1130 als Kara Kitai unter dem Khan Yelü Dashi (耶律大石, Yēlǜ Dàshí) ein neues Reich. Dieses Reich behauptete 1141 seine Existenz durch einen Sieg über Sandschar, den Sultan der Seldschuken, in der Katwan-Steppe/Samarkand. Es bestand bis zur Mongoleninvasion 1217/18.

Die russische (Kitai, russisch Кита́й), mongolische (Qitad, mongolisch ᠬᠢᠲᠠᠳ bzw. Xyatad mongolisch Хятад) und uigurische Bezeichnung (uigurisch خئتاي / Hitay / Хитай) für „China“ geht auf die Kitan zurück, siehe auch Cathay.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kitan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Vovin: Koreanic loanwords in Khitan and their importance in the decipherment of the latter. In: Acta Orientalia Academiae Scientiarum Hungaricae. Band 70, Nr. 2, Juni 2017, ISSN 0001-6446, S. 207–215, doi:10.1556/062.2017.70.2.4 (akademiai.com [abgerufen am 11. Juni 2018]).