Altar für Iupiter Dolichenus (Stockstadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altar für Iupiter Dolichenus aus Stockstadt

Der Altar für Iupiter Dolichenus in Stockstadt am Main, einem Markt im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg (Bayern), befindet sich heute im Saalburgmuseum bei Bad Homburg vor der Höhe.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Altar für Iupiter Dolichenus aus Rotem Mainsandstein ist 58 cm hoch. Die lateinische Inschrift lautet: I(ovi) O(ptimo) M(aximo) / Doliche/no coh(ors) / I Aquit(anorum) / vet(erana) eq(uitata) / cui prae/est T(itus) Fa/bius Libe/ralis praef(ectus) / v(otum) s(olvit) l(ibens) l(aeta) m(erito). Die Übersetzung lautet: Dem besten und größten Jupiter von Doliche. Die erste aquitanische langgediente, berittene Kohorte unter Titius Fabius Liberalis, ihrem Präfekten, hat ihr Gelübde froh und gerne nach Gebühr gelöst.[1]

Der Altar wurde von Soldaten des Kastells Stockstadt aufgestellt, in dessen Nähe auch ein Heiligtum für Iupiter Dolichenus ausgegraben wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Émile Espérandieu: Recueil général des bas-reliefs, statues et bustes de la Germanie romaine. Paris 1931, Nr. 267, S. 177.
  • Michael P. Speidel: Jupiter Dolichenus. Der Himmelsgott auf dem Stier. (= Kleine Schriften zur Kenntnis der römischen Besetzungsgeschichte Südwestdeutschlands Nr. 24). Gesellschaft für Vor- und Frühgeschichte in Württemberg und Hohenzollern, Stuttgart 1980, S. 68.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CIL 13, 11780; HD042518 Epigraphische Datenbank Heidelberg.