Alternative Liste Innsbruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Alternative Liste Innsbruck (Kurzbezeichnung ALI, Eigenschreibweise ali) ist eine Wählergruppe in Innsbruck, die seit 2018 mit einem Mandat im Gemeinderat vertreten ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ALI wurde im November 2017 gegründet, zu den Gründungsmitgliedern zählten unter anderem der Gemeinderat Mesut Onay, der nach einem Zerwürfnis wegen Missbrauchsvorwürfen aus dem grünen Gemeinderatsclub ausgetreten war, und der Sprachwissenschaftler und SPÖ-Mitglied Ivo Hajnal. Im Dezember 2017 kündigte die Gruppe in einer Pressekonferenz an, bei der Gemeinderatswahl im April 2018 antreten zu wollen.[1][2] Für die gleichzeitig stattfindende Bürgermeisterwahl wurde entgegen ersten Ankündigungen kein Kandidat aufgestellt.[3] Unterstützt wurde die Liste von der KPÖ, die selbst nicht bei der Gemeinderatswahl kandidierte.[4]

Bei der Wahl gewann die Liste 1220 Stimmen (2,38 %) und damit ein Mandat im Gemeinderat.[5]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ALI beschäftigt sich nach eigenen Angaben mit Themen wie Bürgerbeteiligung, Demokratie, Bildung, Soziales und Gesundheit, Wohnen, Migration, Kultur und Stadtteile. Das Programm sollte in einem partizipativen Prozess mit Innsbrucker Bürgern entwickelt werden. In ihrer Struktur lehnt sich ALI stark an basisdemokratische Plattform anderer europäischer Städte wie etwa Barcelona en Comú an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abtrünniger Grüner Gemeinderat tritt in Innsbruck selbst an, Der Standard vom 4. Dezember 2017
  2. Onay will mit „Alternativer Liste Innsbruck“ antreten, Tiroler Tageszeitung vom 1. Dezember 2017
  3. „Alternative Liste“ will in den Innsbrucker Gemeinderat, Tiroler Tageszeitung vom 12. März 2018
  4. Alternative Liste Innsbruck schafft Sprung in den Gemeinderat, Kommunistische Partei Österreichs
  5. Stadt Innsbruck: Wahl 2018