Altschermbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altschermbeck
Gemeinde Schermbeck
Wappen von Altschermbeck
Koordinaten: 51° 41′ 45″ N, 6° 52′ 37″ O
Höhe: 27,5–50 m ü. NN
Fläche: 27,64 km²
Einwohner: 4042 (31. Dez. 2009)
Bevölkerungsdichte: 146 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 46514
Vorwahl: 02853
Altschermbeck (Nordrhein-Westfalen)
Altschermbeck

Lage von Altschermbeck in Nordrhein-Westfalen

Altschermbeck ist ein Ortsteil der Gemeinde Schermbeck in Nordrhein-Westfalen.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altschermbeck bildet den östlichen Teil des Kernortes Schermbeck an der Bundesstraße 58 und der Landesstraße 607. Begrenzt wird der Ortsteil im Westen von (Neu-)Schermbeck und Overbeck, im Norden von Raesfeld-Erle im Osten von Dorsten und im Süden von Gahlen. Das gesamte Ortsgebiet ist Teil des Naturparks Hohe Mark-Westmünsterland. Altschermbeck ist der flächenmäßig größte Ortsteil Schermbecks. Zum Ortsteil gehören die Orte Üfte und Rüste.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altschermbeck war seit der Teilung Schermbecks im 14. Jahrhundert westfälisch und Teil der Herrlichkeit Lembeck. Ab 1816 gehörte die Herrlichkeit mit Altschermbeck zum preußischen Kreis Recklinghausen.

Bis Ende 1974 war Altschermbeck eine selbständige Gemeinde im westfälischen Amt Hervest-Dorsten. Am 1. Januar 1975 kommt es im Rahmen der Neugliederung in Nordrhein-Westfalen zum Zusammenschluss der Gemeinden Schermbeck, Altschermbeck, Bricht, Damm, Dämmerwald, Gahlen, dem überwiegenden Teil von Overbeck und Weselerwald zur Gemeinde Schermbeck.[1][2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1910: 1060[3]
  • 1931: 1231[4]
  • 1961: 1782[2]
  • 1970: 3079[2]
  • 1974: 3749[5]
  • 2009: 4042

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Grün gespalten durch einen silbernen (weißen) Wellenbalken.

Bedeutung: Das Wappen zeigt die Lage Altschermbecks an der Lippe in grüner (waldreicher) Umgebung.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung und Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Altschermbeck gibt es eine Gesamtschule sowie eine Dreifachsporthalle. Im Ortsgebiet gibt es drei Schützenvereine, einen Tennisclub und einen Sportverein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte Altschermbecks auf www.wir-sind-schermbeck.de (Memento vom 22. Oktober 2012 im Internet Archive)
  2. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 297.
  3. Gemeindeverzeichnis 1900, Kreis Recklinghausen
  4. Das Amt Hervest-Dorsten auf Gen-Wiki
  5. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 53 und 89.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]