Ambrosio Cotes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ambrosio Coronado de Cotes (auch Ambrosio C. Cotes; * vor 1550 in Villena; † 9. September 1603 in Sevilla) war ein spanischer Kapellmeister und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ambrosio Cotes’ Familie war väterlicherseits wahrscheinlich baskischer Herkunft und lebte in der heutigen Provinz Valencia in den Orten Mogente und Fuenta la Higuera. Seine Urgroßeltern mütterlicherseits stammten aus Villena. Sein Vater, Francisco Cotes, kam aus Fuente la Higuera. Dieser war für die Salinen der Lagune verantwortlich und heiratete 1547 Isabella Sanchez in Vilena. Um 1550 wurde dann Ambrosius Cotes geboren.[1]

Ambrosio Cotes studierte in Villena bei Theatinern Musik.[1][2] Ab 1573 war er Kleriker an der dortigen Kirche Santiago. 1576 wurde er zum Kapellmeister ernannt.[2] Nach dem Tod des Rodrigo de Ceballos wurde er 1581 dessen Nachfolger als Kapellmeister an der Capilla Real von Granada.[2][3][4] Dese Zeit war geprägt von den Auseinandersetzungen mit dem Organisten Francisco Fernández Palero (1533–1597). Cotes verließ 1596 die Capilla Real und war von 1596 bis 1600 Kapellmeister an der Kathedrale von Valencia.[5] In dieser Zeit war Juan Bautista Comes einer seiner Schüler. Am 22. September 1600 wurde Cotes zum Nachfolger von Francisco Guerrero als Kapellmeister an der Kathedrale von Sevilla ernannt.[6] Diese Stellung hatte er bis zu seinem Tod inne.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Ambrosio Cotes sind 29 Werke überliefert, davon 25 in den Archiven der Capilla Real in Granada und vier in den Archiven der Kathedrale von Valencia.

  • 24 Motetten
    • Angelus suis Deus, Motette für vier Stimmen, eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia des Ensembles Victoria Musicæ unter der Leitung von Josep R. Gil-Tàrrega. Veröffentlicht beim Label La Ma De Guido am 25. Mai 2004
    • Beatus Laurentius, Motette für vier Stimmen, eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia
    • Benedico te, Pater, Motette für vier Stimmen, eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia
    • Filiae Jerusaelem, Motette für vier Stimmen, eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia
    • Maria, mater gratiae, Motette für vier Stimmen, eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia
    • Mortuus est Philippus Rex, Motette für sieben Stimmen, eingespielt auf der CD The Imperial Composers of Charles V & Philip II vom Ensemble Musica Reservata de Barcelona unter der Leitung von Peter Phillips, veröffentlicht beim Label La Ma De Guido am 9. März 2010
    • O lux et decus Hispaniae, Motette für sechs Stimmen, eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia
    • Prudentes virgines, Motette für vier Stimmen, eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia
    • Sacerdos et pontifex, Motette für vier Stimmen, eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia
    • Veni Sponsa Christi, Motette für vier Stimmen, eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia
    • Vidi angelum, Motette für vier Stimmen, eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia
    • Visionem quam vidistis, Motette für vier Stimmen, eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia
    • 4 Canciones für fünf Stimmen, eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia
  • 3 Vertonungen der Lamentationes
  • Officium defunctorum
  • Missa in Adventu et Quadragesima, für vier und fünf Stimmen, I Kyrie II Gloria III Sanctus IV Agnus Dei eingespielt auf der CD Ambrosio Cotes: Opera Varia

Viele weitere Werke sind verschollen.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • José María Soler García: El polifonista villanense Ambrosio Cotes, [1550–1603] Band 49 der Publicaciones del Instituto de Estudios Alicantinos. Diputación Provincial, Instituto de Estudios Alicantinos, Alicante 1979
  • Cotes, Ambrosio. In: Mariano Pérez Gutiérrez: Diccionario de la música y los músicos, Band 1, Ediciones AKAL, 1985 ISBN 978-8-470-90140-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ambrosio Cotes – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b José María Soler García: El polifonista villanense Ambrosio Cotes, [1550–1603]. In: Diputación Provincial, Instituto de Estudios Alicantinos (Hrsg.): Publicaciones del Instituto de Estudios Alicantinos. Band 49. Alicante 1979 (spanisch).
  2. a b c José López-Calo: Cotes, Ambrosio. In: The Oxford Dictionary of Music. Oxford University Press, Oxford 20. Januar 2001 (englisch, oxfordmusiconline.com).
  3. Robert J. Snow: Encomium Musicae. Pendragon Press, 2002, ISBN 978-0-945193-83-8 (google.de [abgerufen am 30. Januar 2019]).
  4. Melania Bucciarelli, Berta Joncus: Music as Social and Cultural Practice: Essays in Honour of Reinhard Strohm. Boydell & Brewer, 2007, ISBN 978-1-84383-317-8 (google.de [abgerufen am 30. Januar 2019]).
  5. Robert Stevenson: Spanish Cathedral Music in the Golden Age. University of California Press, 1961 (google.de [abgerufen am 30. Januar 2019]).
  6. Robert Stevenson: Spanish Cathedral Music in the Golden Age. University of California Press, 1961 (google.de [abgerufen am 30. Januar 2019]).
  7. Mariano Pérez Gutiérrez: Cotes, Ambrosio. In: Diccionario de la música y los músicos. Ediciones AKAL, 1985, ISBN 978-84-7090-140-9, S. 313 (spanisch, google.de [abgerufen am 31. Januar 2019]).