Ammenhaiartige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ammenhaiartige
Zebrahai (Stegostoma fasciatum)

Zebrahai (Stegostoma fasciatum)

Systematik
Klasse: Knorpelfische (Chondrichthyes)
Unterklasse: Euselachii
Teilklasse: Plattenkiemer (Elasmobranchii)
Haie (Selachii)
Überordnung: Galeomorphii
Ordnung: Ammenhaiartige
Wissenschaftlicher Name
Orectolobiformes
Applegate, 1972

Die Ammenhaiartigen (Orectolobiformes) werden auch Teppichhaiartige genannt und sind eine Ordnung der Haie (Selachii). Zu den Ammenhaiartigen gehört der Walhai (Rhincodon typus), der größte Hai und der größte Fisch der Gegenwart.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Ammenhaiartigen besitzen zwei stachellose Rückenflossen, eine Afterflosse, ein Spritzloch und fünf, relativ kleine Kiemenspalten, von denen die letzten zwei bis vier hinter dem Ansatz der Brustflosse liegen. Die Augen stehen bei vielen Arten weit oben auf dem Kopf. Das Maul ist relativ klein und steht meist deutlich vor den Augen. Die Nasenöffnungen sind oft mit Barteln versehen und stehen mit Nasalgruben in Verbindung.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Ammenhaiartigen gehören 44 Arten in 13 Gattungen, sieben Familien und zwei Unterordnungen.

  • Ordnung Ammenhaiartige (Orectolobiformes)
    • Unterordnung Parascyllioidei, Spritzloch klein, ohne Kiemenfilamente, fünfter Kiemenschlitz groß, Beginn der Afterflosse vor der zweiten Rückenflosse.
    • Unterordnung Orectoloboidei, Spritzloch mittelgroß bis groß, mit Kiemenfilamente, fünfter Kiemenschlitz mittelgroß, Beginn der Afterflosse hinter der zweiten Rückenflosse.
      • Überfamilie Orectoloboidea
      • Überfamilie Hemiscylliioidea

Die wahrscheinlichen verwandtschaftlichen Zusammenhänge gibt folgendes Kladogramm wieder, aus dem folgt, dass es sich bei den Ammenhaien um ein paraphyletisches Taxon in Bezug auf den Zebrahai und den Walhai handelt:[1]


 Orectolobiformes 
 Parascyllioidei 

 Kragenteppichhaie (Parascyllidae)


 Orectoloboidei 
 Orectoloboidea 

 Blindhaie (Brachaeluridae)


     

 Teppichhaie (Orectolobidae)



 Hemiscylliioidea 

 Bambushaie (Hemiscylliidae)


     


 Atlantischer Ammenhai (Ginglymostoma cirratum)


     

 Indopazifischer Ammenhai (Nebrius ferrugineus)



     


 Kurzschwanz-Ammenhai (Pseudoginglymostoma brevicaudatum)


     

 Zebrahai (Stegostomatidae)



     

 Walhai (Rhincodontidae)







Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph S. Nelson, Terry C. Grande, Mark V. H. Wilson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2016, ISBN 978-1118342336

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gavin J. P. Naylor, Janine N. Caira, Kirsten Jensen, Kerri A. M. Rosana, Nicolas Straube, Clemens Lakner: Elasmobranch Phylogeny: A Mitochondrial Estimate Based on 595 Species. Seite 41 in Jeffrey C. Carrier, John A. Musick, Michael R. Heithaus: Biology of Sharks and Their Relatives (Marine Biology). Verlag: Crc Pr Inc, 2012, ISBN 1-43983-924-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ammenhaiartige – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien