Amtsgericht Essen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amtsgericht Essen

Das Amtsgericht Essen mit Sitz in der Stadt Essen ist ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit und eines von zehn Amtsgerichten im Bezirk des Landgerichts Essen. Auf Grund der Größe ist das Amtsgericht Essen ein Präsidialgericht, dessen Leiter ein Präsident ist.

Gerichtsbezirk und Aufgabenbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gerichtsbezirk umfasst das Gebiet der Stadt Essen mit Ausnahme der den Amtsgerichten Essen-Steele und Essen-Borbeck zugeordneten Stadtteile.

Außerdem ist das Amtsgericht Essen für die Landwirtschaftssachen, das Handels- und Genossenschaftsregister, sowie die Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungsverfahren der Amtsgerichtsbezirke Essen, Essen-Borbeck und Essen-Steele und für alle Insolvenzsachen des Landgerichtsbezirks Essen zuständig.

Das Amtsgericht Essen führt zentral das Partnerschaftsregister für ganz Nordrhein-Westfalen.

Übergeordnete Gerichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Instanzenzug sind dem Amtsgericht Essen das Landgericht Essen, das Oberlandesgericht Hamm sowie der Bundesgerichtshof übergeordnet.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leitung des Gerichts obliegt seit September 2015 Karl-Heinz Volesky als Präsident. Sein Vorgänger war Jörg Heinrichs, der das Gericht seit 2012 leitete und zum Amtsgericht Dortmund wechselte.[1] Da das Amtsgericht Essen ein Präsidialgericht ist, liegt die weitere Dienstaufsicht unmittelbar beim Präsidenten des Oberlandesgerichts Hamm.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1863 hatte das Kreis- und Stadtgericht am III. Hagen im Essener Stadtkern seinen Sitz.

Mit königlich-preußischer Verordnung vom 26. Juli 1878 in der Bekanntmachung vom 19. August 1878 wurde für die preußischen Staaten, neben 214 weiteren Amtsgerichten, auch die Errichtung des Amtsgerichts Essen angeordnet.

Nach Gründung des Deutschen Reiches 1871 trat am 1. Oktober 1879 das Gerichtsverfassungsgesetz in Kraft, das unter anderem den Gerichtsaufbau in der ordentlichen Gerichtsbarkeit vorsah. Bereits jetzt wurde das Gebäude durch die rasch anwachsende Stadt Essen, bedingt durch Einwanderungen für den Bergbau und die Stahlindustrie, zu klein. Von 1908 bis 1913 wurde am heutigen Platz an der Zweigertstraße ein neues Gerichtsgebäude mit barocker Fassade erbaut, das im Zweiten Weltkrieg zerstört und 1956 durch das heutige Gebäude ersetzt wurde.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des Justizministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 7. September 2015: Karl-Heinz Volesky ist neuer Präsident des Amtsgerichts in Essen. (abgerufen am 13. April 2017).
  2. Amtsgericht Essen: Historie; abgerufen am 13.April 2017

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 26′ 12″ N, 6° 59′ 55″ O