Amy Shark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amy Shark 2017
Amy Shark 2017
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Night Thinker (EP)
  AU 2 07.05.2017 (9 Wo.)
Love Monster
  CH 34 22.07.2018 (1 Wo.)
  AU 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Platin
Platin
23.07.2018 (50 Wo.)
Singles[1][2]
Adore
  AU 3 
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin
22.01.2017 (17 Wo.)
I Said Hi
  AU 6 
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin
29.04.2018 (25 Wo.)
Mess Her Up
  AU 29 
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
29.04.2019 (9 Wo.)
Everybody Rise
  AU 31 
Gold
Gold
13.07.2020 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2020 Wo.)

Amy Shark, eigentlich Amy Billings (geboren 1986 in Gold Coast), ist eine australische Musikerin der Indie-Folk-Szene aus Queensland.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor ihrer Musikkarriere arbeitete Amy Billings als Video-Editorin für ein Rugby-Team.[4] Nachdem sie einige Jahre lang Musik gemacht hatte, trat sie bei den Queensland Music Awards an und gewann schließlich in der Pop-Kategorie. Im Anschluss begann sie unter dem Namen Amy Shark landesweit zu touren und erhielt schließlich ein Kunststipendium, das es ihr ermöglichte, mit dem Produzenten M-Phazes an ihrem Song Adore zu arbeiten. Die Single wurde 2016 mehrmals im Radio gesendet und wurde Anfang 2017 zu einem Top-Drei-Hit in Australien. Shark unterzeichnete einen Vertrag bei dem Sony-Label Wonderlick, und ihre Debüt-EP Night Thinker belegte in den Album-Charts des Landes den zweiten Platz. Das Album erhielt sechs Nominierungen für den ARIA Award. Amy Shark gewann 2018 den mit 50.000 Dollar dotierten Songwriting-Wettbewerb von Vanda & Young.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2010: Broadway Gossip (als Amy Cushway)
  • 2012: It’s a Happy City (als Amy Cushway)
  • 2018: Love Monster

EPs

  • 2008: I Thought of You Out Loud (als Amy Cushway)
  • 2008: Love’s Not Anorexic (als Amy Cushway)
  • 2014: Nelson
  • 2017: Night Thinker
  • 2017: Up Next Session: Amy Shark

Singles

  • 2014: Spits on Girls
  • 2016: Golden Fleece
  • 2017: Weekends (AU: PlatinPlatin)
  • 2017: Adore
  • 2017: Drive You Mad
  • 2018: I Said Hi
  • 2018: Don’t Turn Around
  • 2018: Psycho (feat. Mark Hoppus)
  • 2018: All Loved Up (AU: PlatinPlatin)
  • 2019: Mess Her Up
  • 2020: Blood Brothers (AU: GoldGold)
  • 2020: Everybody Rise

Gastbeiträge

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: CH AU
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: AU
  3. Vgl. Angaben im SWR3-Pop-Lexikon
  4. Luca Bruno: Amy Shark: Episch-emotionale Momente im Radiostudio. In: srf.ch. 2. August 2017, abgerufen am 10. Mai 2018.
  5. Amy Shark has won the 2018 Vanda & Young Songwriting Competition. Abgerufen am 13. Juli 2018 (australisches Englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]