Keith Urban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Keith Urban während eines Konzerts in Sydney, März 2007

Keith Urban (* 26. Oktober 1967 in Whangarei, Neuseeland; eigentlich Keith Lionel Urbahn) ist ein neuseeländisch-australischer Sänger, Songschreiber und Gitarrist. Er ist ein Crossover-Musiker in den Bereichen Country und Popmusik.

Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keith Urban führt den Duck Walk bei einem Konzert Ende 2007 auf

Aufgewachsen ist er in Caboolture, Teil der Greater Metropolitan Region von Brisbane in Queensland, Australien, wo er mit seinen Eltern, die aus Neuseeland eingewandert waren, zeitweise auf einer Farm lebte. Er kam früh mit der Country-Musik in Kontakt und gewann bereits im Alter von acht Jahren eine Talent-Show. Mit zwölf Jahren spielte er mit einer Band in Clubs.

1990 unterzeichnete Keith Urban in seiner Heimat einen Plattenvertrag und veröffentlichte sein erstes Soloalbum. 1992 zog der Musiker nach Nashville, Tennessee und knüpfte Verbindungen zur Musikindustrie. Mit der Band The Ranch produzierte er 1997 ein Album. Sein Durchbruch kam im Jahr 2000 mit dem Soloalbum Keith Urban. Er gewann 2001 den Horizon Award (Nachwuchs-Preis) der Country Music Association und den Top New Male Vocalist Award (Preis des besten neuen Sängers) der Academy of Country Music und wurde für sein Gitarrenspiel für den Grammy nominiert. Keith Urbans Musikstil ist eine Mischung aus Country, Rock und Popmusik. Zu traditionellen Country-Melodien spielt er akustische Gitarre, rockige Soli auf der E-Gitarre oder Banjo. Das Album Golden Road wurde 2002 veröffentlicht und in den USA zwei Millionen Mal verkauft. Be Here folgte 2004.

Am 25. Juni 2006 heiratete Urban in einem Vorort von Sydney die US-amerikanisch-australische Schauspielerin Nicole Kidman. Am 7. Juli 2008 kam in Nashville ihr erstes gemeinsames Kind zur Welt.[1] Eine zweite Tochter wurde am 28. Dezember 2010 in Nashville geboren. Sie war mit Hilfe einer Leihmutter ausgetragen worden. Wegen Alkoholproblemen begab Urban sich im Oktober 2006 in eine freiwillige Entziehungskur. Im Jahre 2007 ging er wieder auf Tournee, wo er am 7. Juli 2007 zusammen mit Alicia Keys beim Live-Earth-Konzert in New York City auftrat. Am 15. Mai 2011 erhielt Keith Urban auf Nashvilles Music City Walk of Fame einen Stern;[2] am 21. April 2012 wurde er als Mitglied in die Grand Ole Opry aufgenommen.[3]

Urban war in der ersten Staffel von April bis Juni 2012 Jurymitglied und Coach in der australischen Gesangs-Castingshow The Voice, die auf Nine Network ausgestrahlt wird. Urban nahm neben Mariah Carey, Nicki Minaj und Randall Darius Jackson an der zwölften Staffel von American Idol als Juror teil.[4] 2014 nahm er neben Jennifer Lopez und Harry Connick junior ebenfalls als Juror auch an der 13. Staffel von American Idol teil.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
AU AU DE DE AT AT CH CH UK UK US US Coun­try Coun­try
1997 The Ranch Coun­try34
(20 Wo.)Coun­try
1999 Keith Urban AU
Gold
Gold
AU
US145
Platin
Platin

(7 Wo.)US
Coun­try17
(89 Wo.)Coun­try
2002 Golden Road AU29
Platin
Platin

(11 Wo.)AU
US11
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(111 Wo.)US
Coun­try2
(111 Wo.)Coun­try
2004 Be Here AU11
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(47 Wo.)AU
US3
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(78 Wo.)US
Coun­try1
(104 Wo.)Coun­try
2006 Love, Pain & The Whole Crazy Thing AU5
Platin
Platin

(27 Wo.)AU
DE32
(6 Wo.)DE
AT23
(4 Wo.)AT
CH52
(3 Wo.)CH
UK73
(2 Wo.)UK
US3
Platin
Platin

(54 Wo.)US
Coun­try1
(78 Wo.)Coun­try
2009 Defying Gravity AU3
Platin
Platin

(15 Wo.)AU
US1
Platin
Platin

(72 Wo.)US
Coun­try1
(78 Wo.)Coun­try
2010 Get Closer AU11
Platin
Platin

(18 Wo.)AU
US7
Platin
Platin

(23 Wo.)US
Coun­try2
(78 Wo.)Coun­try
2013 Fuse AU1
Platin
Platin

(30 Wo.)AU
US1
Platin
Platin

(29 Wo.)US
Coun­try1
(91 Wo.)Coun­try
2016 Ripcord AU1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(64 Wo.)AU
US4
Platin
Platin

(116 Wo.)US
Coun­try1
(136 Wo.)Coun­try
2018 Graffiti U AU2
Gold
Gold

(31 Wo.)AU
US2
Gold
Gold

(19 Wo.)US
Coun­try1
(27 Wo.)Coun­try
2020 The Speed of Now Part 1 AU1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020AU
DE56
(1 Wo.)DE
CH37
(1 Wo.)CH
UK24
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020UK
US7
(6 Wo.)US
Coun­try1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020Coun­try

Weitere Studioalben

  • 1991: Keith Urban

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
AU AU DE DE AT AT CH CH UK UK US US Coun­try Coun­try
2005 Days Go By DE58
(3 Wo.)DE
UK40
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
2007 Greatest Hits AU7
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(23 Wo.)AU
US11
Platin
Platin

(63 Wo.)US
Coun­try4
(78 Wo.)Coun­try
2009 iTunes Originals US153
(1 Wo.)US
Coun­try23
(2 Wo.)Coun­try
2012 The Story so Far AU1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(34 Wo.)AU

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
AU AU DE DE AT AT CH CH UK UK US US Coun­try Coun­try
1999 It’s a Love Thing
Keith Urban
Coun­try18
(25 Wo.)Coun­try
2000 Your Everything
Keith Urban
US51
(14 Wo.)US
Coun­try4
(34 Wo.)Coun­try
But for the Grace of God
Keith Urban
US37
(5 Wo.)US
Coun­try1
(30 Wo.)Coun­try
2001 Where the Blacktop Ends
Keith Urban
US35
(20 Wo.)US
Coun­try3
(27 Wo.)Coun­try
2002 Somebody Like You(1)
Golden Road
DE42
(2 Wo.)DE
AT47
(2 Wo.)AT
CH50
(1 Wo.)CH
US23
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(14 Wo.)US
Coun­try1
(41 Wo.)Coun­try
2003 Raining on Sunday
Golden Road
US38
(19 Wo.)US
Coun­try3
(30 Wo.)Coun­try
Who Wouldn’t Wanna Be Me
Golden Road
US30
(5 Wo.)US
Coun­try1
(33 Wo.)Coun­try
2004 You’ll Think of Me
Golden Road
UK88
(1 Wo.)UK
US24
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(12 Wo.)US
Coun­try1
(28 Wo.)Coun­try
Days Go By
Be Here
DE58
(3 Wo.)DE
US31
Platin
Platin

(13 Wo.)US
Coun­try1
(21 Wo.)Coun­try
You’re My Better Half
Be Here
AU34
(3 Wo.)AU
US33
Gold
Gold

(18 Wo.)US
Coun­try2
(22 Wo.)Coun­try
2005 Making Memories of Us
Be Here
US34
Platin
Platin

(15 Wo.)US
Coun­try1
(23 Wo.)Coun­try
Better Life
Be Here
US44
Gold
Gold

(20 Wo.)US
Coun­try1
(22 Wo.)Coun­try
Tonight I Wanna Cry
Be Here
US36
Platin
Platin

(20 Wo.)US
Coun­try2
(23 Wo.)Coun­try
2006 Once In A Lifetime
Love, Pain & the Whole Crazy Thing
AU18
(2 Wo.)AU
DE66
(4 Wo.)DE
CH92
(1 Wo.)CH
US31
Gold
Gold

(14 Wo.)US
Coun­try6
(20 Wo.)Coun­try
Stupid Boy
Love, Pain & the Whole Crazy Thing
US43
Platin
Platin

(20 Wo.)US
Coun­try3
(20 Wo.)Coun­try
2007 I Told You So
Love, Pain & the Whole Crazy Thing
US48
Gold
Gold

(11 Wo.)US
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
Everybody
Love, Pain & the Whole Crazy Thing
US64
(9 Wo.)US
Coun­try5
(23 Wo.)Coun­try
Funky Tonight (Live 2007 Arias) AU11
(2 Wo.)AU
mit The John Butler Trio
2008 You Look Good in My Shirt
Greatest Hits: 19 Kids
US44
Gold
Gold

(17 Wo.)US
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
2004 als Albumtrack von Golden Road bereits auf Platz 60
Sweet Thing
Defying Gravity
US30
Platin
Platin

(16 Wo.)US
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
2009 Kiss a Girl
Defying Gravity
US16
Platin
Platin

(7 Wo.)US
Coun­try3
(17 Wo.)Coun­try
Only You Can Love Me This Way
Defying Gravity
US34
Platin
Platin

(19 Wo.)US
Coun­try1
(19 Wo.)Coun­try
’Til Summer Comes Around
Defying Gravity
US58
Gold
Gold

(8 Wo.)US
Coun­try3
(23 Wo.)Coun­try
2010 I’m In
Defying Gravity
US60
(12 Wo.)US
Coun­try2
(19 Wo.)Coun­try
Put You in a Song
Get Closer
US53
Gold
Gold

(20 Wo.)US
Coun­try2
(22 Wo.)Coun­try
2011 Without You
Get Closer
AU39
(2 Wo.)AU
US52
Gold
Gold

(19 Wo.)US
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
Long Hot Summer
Get Closer
US45
Platin
Platin

(17 Wo.)US
Coun­try1
(18 Wo.)Coun­try
You Gonna Fly
Get Closer
US54
Gold
Gold

(2 Wo.)US
Coun­try1
(21 Wo.)Coun­try
2012 For You
Act of Valor: The Album
US55
Gold
Gold

(11 Wo.)US
Coun­try6
(23 Wo.)Coun­try
2013 Little Bit of Everything
Fuse
AU40
(1 Wo.)AU
US33
Gold
Gold

(20 Wo.)US
Coun­try6
(21 Wo.)Coun­try
We Were Us
Fuse
US26
Platin
Platin

(4 Wo.)US
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
Shame
Fuse
AU35
(2 Wo.)AU
2014 Cop Car
Fuse
US41
Platin
Platin

(10 Wo.)US
Coun­try4
(21 Wo.)Coun­try
Somewhere in My Car
Fuse
US49
Platin
Platin

(20 Wo.)US
Coun­try3
(26 Wo.)Coun­try
2015 Raise ’Em Up
Fuse
US56
Gold
Gold

(14 Wo.)US
Coun­try8
(20 Wo.)Coun­try
John Cougar, John Deere, John 3:16
Ripcord
US40
Platin
Platin

(8 Wo.)US
Coun­try2
(26 Wo.)Coun­try
Break on Me
Ripcord
US54
Gold
Gold

(9 Wo.)US
Coun­try6
(21 Wo.)Coun­try
2016 Wasted Time
Ripcord
US51
Gold
Gold

(11 Wo.)US
Coun­try4
(23 Wo.)Coun­try
Blue Ain’t Your Color
Ripcord
US24
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(21 Wo.)US
Coun­try1
(31 Wo.)Coun­try
2017 The Fighter
Ripcord
AU19
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(14 Wo.)AU
US38
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(23 Wo.)US
Coun­try2
(33 Wo.)Coun­try
Female
Graffiti U
US69
Gold
Gold

(5 Wo.)US
Coun­try11
(20 Wo.)Coun­try
2018 Parallel Line
Graffiti U
AU47
Platin
Platin

(1 Wo.)AU
US
Gold
Gold
US
Coun­try25
(13 Wo.)Coun­try
Coming Home
Graffiti U
US50
(7 Wo.)US
Coun­try11
(21 Wo.)Coun­try
Never Comin’ Down
Graffiti U
Coun­try30
(20 Wo.)Coun­try
2019 We Were
The Speed of Now Part 1
US65
(15 Wo.)US
Coun­try7
(30 Wo.)Coun­try
I’ll Be Your Santa Tonight Coun­try32
(3 Wo.)Coun­try
2020 God Whispered Your Name
The Speed of Now Part 1
US60
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020US
Coun­try13
(27 Wo.)Coun­try
One Too Many
The Speed of Now Part 1
AU6
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020AU
UK40
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020UK
US62
(4 Wo.)US
Coun­try13
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020Coun­try
mit Pink
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2005 Live to Love Another Day
Be Here
Coun­try48
(14 Wo.)Coun­try
2013 Even the Stars Fall 4 U
Fuse
Coun­try49
(1 Wo.)Coun­try
2014 Good Thing
Fuse
Coun­try50
(1 Wo.)Coun­try
2019 Burden
Fuse
Coun­try38
(1 Wo.)Coun­try
(1) Somebody Like You kam 2014 in die Charts der deutschsprachigen Länder, nachdem es von einem Kandidaten bei The Voice of Germany gesungen worden war

Weitere Singles

  • 1990: I Never Work on a Sunday
  • 1991: Only You
  • 1991: Got It Bad
  • 2006: These Are the Days
  • 2007: Used to the Pain
  • 2013: Shame

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
AU AU DE DE AT AT CH CH UK UK US US Coun­try Coun­try
2001 America the Beautiful Coun­try58
(6 Wo.)Coun­try
mit Various Artists
2008 Start a Band
Play
US55
(16 Wo.)US
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
2010 Blue Sky Coun­try38
(15 Wo.)Coun­try
mit Emily West
Lean on Me
Hope for Haiti Now
AT45
(1 Wo.)AT
US47
(1 Wo.)US
2013 Highway Don’t Care
Two Lanes of Freedom
US22
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(20 Wo.)US
Coun­try4
(31 Wo.)Coun­try
2016 Forever Country AU26
(2 Wo.)AU
US21
(4 Wo.)US
Coun­try1
(18 Wo.)Coun­try
mit Artists of Then, Now & Forever
2020 Be a Light US42
(22 Wo.)US
Coun­try7
(26 Wo.)Coun­try

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2012: für die Single Somebody Love You
  • IrlandIrland Irland
    • 2005: für das Album Days Go By
  • KanadaKanada Kanada
    • 2010: für das Album Get Closer
    • 2014: für das Album Fuse
    • 2014: für die Single We Were Us
    • 2016: für die Single Wasted Time
    • 2016: für die Single Blue Ain’t Your Color
    • 2020: für die Single God Whispered Your Name
    • 2020: für die Single One Too Many

Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2005: für das Videoalbum Video Hits
    • 2006: für das Album Love, Pain & The Whole Crazy Thing
    • 2009: für das Album Greatest Hits
    • 2009: für das Videoalbum Love, Pain & The Whole Crazy Thing
    • 2009: für das Album Defying Gravity
    • 2016: für die Single John Cougar, John Deere, John
    • 2017: für das Album Ripcord
    • 2017: für die Single The Fighter
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2005: für das Videoalbum Video Hits

2× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2016: für das Videoalbum Love, Pain & The Whole Crazy Thing
  • KanadaKanada Kanada
    • 2006: für das Album Be Here
    • 2006: für das Videoalbum Livin’ Right Now
    • 2007: für das Album Golden Road
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2007: für das Videoalbum Livin’ Right Now

5× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2013: für das Videoalbum Livin’ Right Now

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Australien (ARIA) Australien (ARIA) 0! S Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 25× Platin25 1.470.000 aria.com.au
Irland (IRMA) Irland (IRMA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 7.500 irishcharts.ie
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg 7× Gold7 Platinum record icon.svg 14× Platin14 1.410.000 musiccanada.com
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 17× Gold17 Platinum record icon.svg 39× Platin39 44.800.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg Silber1 0! G 0! P 200.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg 28× Gold28 Platinum record icon.svg 78× Platin78

Die bedeutendsten Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1983 – CCMA Junior Male Vocalist
1990 – CMAA Star Maker Award
1991 – CMAA Golden Guitar/Best New Talent
1992 – CMAA Golden Guitar Male Vocalist
1992 – CMAA Golden Guitar Instrumentalist
1997 – CMAA Golden Guitar Instrumentalist
1998 – CMAA Golden Guitar Instrumentalist
2001 – CMAA Golden Guitar Instrumentalist
2001 – ACM Top New Male Vocalist
2001 – CMA Horizon Award
2001 – ARIA Outstanding Achievement Award
2001 – VMA Male Vocalist Award
2001 – Mo Australian Show Business Ambassador of the Year
2003 – ARIA Country Album of the Year (Golden Road)
2003 – Country Weekly Fan Favorite Award for Favorite New Artist
2003 – BMI Song of the Year Category for "Somebody Like You"
2003 – TCMA Video Clip of the Year – "Somebody Like You"
2004 – CMA Male Vocalist of the Year
2004 – FCMA Best Foreign Music
2005 – CMT Music Awards Video of the Year – "Days Go By"
2005 – ACM Album of the Year – "Be Here"
2005 – ACM Top Male Vocalist
2005 – CMA International Artist of the Year
2005 – CMA Male Vocalist of the Year
2005 – CMA Entertainer of the Year
2006 – CMA Male Vocalist of the Year
2008 – Grammy "Best Male Country Vocal Performance"
2009 – American Music Awards Kategorie Country – Favorite Male Artist
2009 – Grammy Award für "Best Male Country Vocal Performance" für Sweet Thing
2010 – People’s Choice Award Kategorie Favorite Male Artist
2011 – Grammy Award für "Best Male Country Vocal Performance" für Til Summer Comes Around

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spiegel Online: Nicole Kidman bringt Tochter zur Welt
  2. CMN: Keith Urban and Bill Anderson auf dem Music City Walk of Fame. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  3. http://www.opry.com/artists/u/Urban_Keith.html
  4. Urban Juror in American Idol Staffel 12, Englisch
  5. Urban Juror in American Idol Staffel 13, Englisch
  6. a b c d Chartquellen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Keith Urban – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien