The Chainsmokers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Chainsmokers
Logo von The Chainsmokers seit 2015

Logo von The Chainsmokers seit 2015
Alexander Pall (links) und Andrew Taggart (rechts) beim VELD Music Festival
Alexander Pall (links) und Andrew Taggart (rechts) beim VELD Music Festival
Allgemeine Informationen
Herkunft New York, Vereinigte Staaten
Genre(s) Electro-House, Progressive House, EDM, Trap, Future-Bass,
Gründung 2009
Website www.thechainsmokers.com
Aktuelle Besetzung
Andrew Taggart (seit 2012)
DJ, Produzent
Alexander Pall
Ehemalige Mitglieder
DJ
Rhett Bixler (bis 2012)

The Chainsmokers - Logo 2013.jpg
Logo von The Chainsmokers bis 2015

The Chainsmokers (deutsch „Die Kettenraucher“) ist ein US-amerikanisches Future-Bass-Duo aus New York, welches aus den DJs Andrew Taggart (* 1990) und Alex Pall (* 1985) besteht. Im Jahr 2014 feierte das Duo mit dem Song #Selfie ihren weltweiten Durchbruch. Nach einem Genre-Wechsel konnten sie 2016 mit Roses und Don’t Let Me Down den Erfolg ihrer Debütsingle übertreffen.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 bis 2012: Gründung und erste Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Projekt im Jahr 2009 von Kunst-Student Alexander Pall und Journalismus-Student Rhett Bixler alias Ciga Rhett.[1][2] Der Name entstand durch die Tatsache, dass Alex zu dem Zeitpunkt Raucher war und sie sahen, dass die Domain zur Verfügung stand. Nachdem sie nicht weiter darüber nachdachten, erwarben sie die Rechte für die Domain.[3] Zu dieser Zeit traten sie jedoch lediglich als DJ-Duo auf, erst durch Manager Adam Alpert änderte sich die Ausrichtung des Projekts.[4] 2012 verließ Bixler dieses jedoch.[5] Da jedoch verschiedene Auftritte sowie auch Produktionen im Raum standen und Pall seinen Hauptjob aufgeben musste, bat er Alpert darum, ihn bei der Suche nach einem neuen Mitglied zu unterstützen.[6] Dabei bot sich schnell Music-Business-Student und „Interscope“-Musiker Andrew Taggart, der ebenfalls unter Alperts Fittichen stand, als potenzieller Ersatz an.[4] Nachdem Alpert ihm von dem Projekt erzählte, fand Taggart schnell Gefallen und schloss sich Pall an.[7] Die beiden New Yorker führten die Studioarbeiten entsprechend fort.

Erste Aufmerksamkeit erregten sie mit Remixes für Dragonette, Two Door Cinema Club und The Wanted. Mit der indischen Schauspielerin Priyanka Chopra nahmen sie die Single Erase auf. In der Folge bekamen sie einen Plattenvertrag bei „Republic Records“, einem Sublabel von „Universal“.[8]

Am 28. September 2013 kam es zu ihrem ersten großen Auftritt. Dieser erfolgte auf dem TomorrowWorld Festival in Atlanta. Wenige Monate später legten sie zudem auf dem Ultra Music Festival auf.[9] Weiterhin hatten sie Gastauftritte bei Auftritten von unter anderem Avicii, Pete Tong, Calvin Harris und Steve Aoki.

2014: Weltweiter Durchbruch mit #Selfie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Steve Aokis Label Dim Mak Records veröffentlichten sie dann Anfang 2014 den Song #Selfie. Mit der Internet-Marketingfirma TheAudience, die sie auch mit dem DJ zusammengebracht hatte, entwarfen die Chainsmokers ein Social-Media-Konzept zu dem Lied. Sie starteten einen Aufruf zur Einsendung von Selfies - mit dem Smartphone erstellte Selbstporträts -, um sie in das Musikvideo einzubauen. Dafür erstellten sie ein Anleitungsvideo bei YouTube. Innerhalb einer Woche gingen daraufhin 2000 Bilder ein. Neben den ausgewählten Fanschnappschüssen waren dann auch Selbstaufnahmen von Steve Aoki, A-Trak, Snoop Dogg, Ian Somerhalder und David Hasselhoff im Video zu sehen. Die Handlung des Videos bzw. des Liedes besteht wiederum aus dem Selbstgespräch einer Frau in einer Disco, die mit bei Instagram hochgeladenen Selfies einen Kerl auf sich aufmerksam machen will. Gesprochen wird sie von Alexis Killacam, im Video dargestellt jedoch von dem US-amerikanischen Modell Lindsey Diane.[10] Zusätzlich stellten die Chainsmokers kurze instrumentale Ausschnitte ihres Songs bei SoundCloud bereit, damit Fans damit eigene Videos erstellen und hochladen konnten.[11]

Ende Januar wurde das Video zu #Selfie bei YouTube eingestellt und erreichte bis Mitte Februar eine Million Aufrufe.[12] Das Gruppenselfie von Ellen DeGeneres von der Oscarverleihung am 2. März, das einen Twitter-Rekord aufstellte[13] und von den Chainsmokers auf Facebook beantwortet wurde, brachte dem Lied zusätzlichen Auftrieb.[11] Mit der internationalen Singleveröffentlichung stieg die Zugriffszahl dann in vier Wochen bis auf 30 Millionen.[14] Die Single erreichte die Single-Charts vieler Länder sowie Platz eins der US-Dancecharts.[15]

Wenige Monate später veröffentlichte das Duo den Song Kanye. Gesungen wurde das Lied vom US-amerikanischen Indie-Pop-Duo Siren, die den Track in Zusammenarbeit mit dem aus New York stammenden Songwriter Mike Del Rio schrieben. Das Lied konnte nicht an den Erfolg der Vorgänger-Single #Selfie anschließen. Remixe erschienen unter anderem von Steve Aoki, Twoloud und Don Diablo. Im Vergleich zu #Selfie erscheint Kanye melodiöser und lässt sich in den Bereich des Progressive-House einordnen.[16] Diesen Stil führten die beiden Nachfolger-Singles Let You Go mit Bully Songs und Good Intentions mit The Great Fine OK weiter.[17]

Am 31. August 2015 erschien das Lied Split (Only U), das sie gemeinsam mit Tiësto produzierten. Die Melodie des Titels basiert auf dem Lied Only U von Ashanti aus dem Jahr 2004.[18] Innerhalb kürzester Zeit stieg der Big-Room-Song bis auf Platz eins der Beatport-Charts, wo er mehrere Tage verweilte.[19] In die Charts rückte das Lied lediglich in Frankreich und Belgien. Für Aufsehen sorgte hingegen das Video, das die Chainsmokers zu sehen sind, wie sie Tiësto entführen und ermorden, woraufhin sich dieser als Untoter rächt.[20]

2015: Genrewechsel zum Future-Bass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2015 erschien die Single Roses, die sie mit der US-amerikanischen Sängerin Elizabeth Mencel alias Rozes aufnahmen. Während Rozes die Strophen schrieb und die Chainsmokers die Melodie entwickelten, sangen sowohl Rozes, als auch Andrew Taggert die Hookline zusammen.[21] Roses erreichte Anfang 2016 die Singlecharts mehrerer Länder, darunter die Top 10 der USA und Kanada. In den US-amerikanischen Hot Dance/Electronic Charts konnte das Lied Ende Januar 2016 bis auf Platz eins vorrücken und dort drei Monate verbleiben.[22]

2016 veröffentlichte das Duo die Single Don’t Let Me Down, einen Trap-Song, bei dem die US-amerikanische Sängerin Daya den Gesang beisteuerte.[23] Für starke Promotion sorgte im März 2016 zudem das Ultra Music Festival, wo das Lied unter anderem von Hardwell, Riggi & Piros und den Chainsmokers selbst gespielt wurde. Zudem stellten sie gemeinsam mit W&W einen Remix zu Don’t Let Me Down vor.[24] Mit Top-10-Positionen unter anderem in Deutschland, Norwegen und Österreich war dieses Lied die bis dahin kommerziell erfolgreichste Single der Chainsmokers sowie auch der Sängerin Daya.[25] Bei den Grammy Awards 2017 wurde das Lied als beste Dance-Aufnahme des Jahres ausgezeichnet. Mit der am 29. Juli 2016 veröffentlichten Single Closer erreichten die Chainsmokers erstmals eine Nummer-eins-Platzierung in den Billboard Hot 100. Es ist das erste Lied, bei dem Taggart einzelne Passagen aus dem Lied allein singt. Weitere Unterstützung erhielten sie von der US-amerikanische Sängerin Halsey.

Am 29. September 2016 veröffentlichte das Duo das Lied All We Know als Single. Gesungen wird dies von der US-amerikanischen Sängerin Phoebe Ryan. Parallel mit der Single Setting Fires, die von XYL gesungen wird, erschien die EP Collage am 4. November 2016. Diese enthält alle Veröffentlichungen aus dem Jahr. Setting Fires konnte nicht an den Erfolg der Vorgänger anschließen und verpasste unter anderem den Sprung in die deutschen Single-Charts.

2017: Debüt-Album Memories…Do Not Open[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Januar 2017 erschien das Lied Paris, das neben Taggart auch von Emily Warren gesungen wird. Der Titel konnte in Deutschland, Großbritannien und Australien die Top-10 erreichen und verkaufte sich binnen drei Monaten rund 1,5 Millionen Mal. Parallel wurde bekanntgegeben, dass das Release eines erstes Studioalbums für April 2017 angesetzt sei. Ebenfalls wurden erste Planungen einer dazugehörige Tour bis Juni 2017 in Nordamerika, bei der unter anderem Lost Frequencies, Kiiara und Emily Warren das Duo begleiten werden, verkündet.

Am 24. Februar 2017 wurde dies zum Vorbestellen zur Verfügung gestellt. Am 22. Februar 2017 trat das Duo zusammen mit Coldplay bei den BRIT Awards 2017 auf, wo sie ihre gemeinsame Single Something Just Like This vortrugen. Parallel erschien das Lied als zweite Single-Auskopplung ihres Debüt-Studioalbums. Der Track rangierte in über sechs Ländern für mehrere Wochen hinter Ed Sheerans Shape of You auf Platz zwei der offiziellen Single-Charts.

Am 27. März 2017 wurde The One als dritte Single-Auskopplung veröffentlicht. In Deutschland, der Schweiz und Großbritannien erreichte das Lied die offiziellen Single-Charts. Wie bei Paris wirkte unter anderem Emily Warren beim Songwriting mit.

Am 7. April 2017 wurde das Album dann als Download und auch als CD veröffentlicht. Das Album enthält insgesamt zwölf Songs, während die Vorab-Singles bereits vorher zum Download vom Album freigegeben, waren die neun weiteren Songs erstmals verfügbar. Mit dabei sind Kollaborationen mit Louane, Jhené Aiko und Florida Georgia Line.[26] Das Album stieg auf Platz 1 der Billboard 200 ein.[27]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[28] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2017 Memories…Do Not Open
11
(15 Wo.)
9
(7 Wo.)
9
(12 Wo.)
3 Silber
(16 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2017
Verkäufe: + 1.060.000

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[28] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2015 Bouquet
300! 300! 300! 300! 31 Gold
(52 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2015
Verkäufe: + 500.000
2016 Collage
300! 300! 300! 49
(12 Wo.)
6 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2016
Verkäufe: + 1.000.000

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Chainsmokers: Party People auf „Thought Catalog “
  2. Digital Smackdown: Ciga-rhett of The Chainsmokers auf „Profilepicks“
  3. The Chainsmokers im „reddit-Forum“
  4. a b Marcus Downling: Adam Alpert on The Chainsmokers, "#SELFIE," and How to Get Maximum Exposure auf „Complex“
  5. Peter Robinson: The Chainsmokers on feuding with Mark Ronson and writing 2016’s biggest hit auf „The Guardian“
  6. Ryan Mac: Meet The Chainsmokers, The DJs That Survived American Idol auf „Forbes“
  7. Sarah Marie Pittman: A Few Minutes With The Chainsmokers auf „Pollstar“
  8. The Chainsmokers - Die neue Single "#SELFIE". New Yorker, archiviert vom Original am 25. März 2014, abgerufen am 25. März 2014.
  9. Sam Storch: Behind The Beat | Smokin' With The Chainsmokers auf „Only Beat“
  10. Geoff Herbert: 'Let Me Take a #Selfie': CNY native Lindsey Diane stars in Chainsmokers' hit video. Syracuse.com, 28. April 2014, abgerufen am 21. Dezember 2015 (englisch).
  11. a b Brian Mansfield: Chainsmokers' '#SELFIE' goes viral. In: USA Today. 16. März 2014, abgerufen am 7. April 2016 (englisch).
  12. Bubbling Under: Chainsmokers Get Their Shot With '#Selfie'. In: Billboard. 21. Februar 2014, abgerufen am 6. April 2016 (englisch).
  13. Ellen DeGeneres bricht den Twitter-Rekord. In: Stern. 3. März 2014, abgerufen am 6. April 2016.
  14. Angaben bei YouTube, Stand 24. März 2014
  15. Gordon Murray: The Chainsmokers Take '#SELFIE' to No. 1 on Dance Chart. In: Billboard. 20. März 2014, abgerufen am 6. April 2016 (englisch).
  16. Tyler Trew: The Chainsmokers Premiere #Selfie Follow Up, “Kanye” auf „Your EDM“
  17. Billboard Staff: Exclusive: The Chainsmokers Premiere 'Let You Go' ft. Great Good Fine Ok. Billboard, Februar 2015, abgerufen am 10. April 2017 (englisch).
  18. "Split (Only U)" by Tiësto and The Chainsmokers sampled Ashanti's "Only U (Video Version)". Whosampled Limited, abgerufen am 7. April 2016 (englisch).
  19. BpTop Tracker: Split (Only U). Knockout Group, abgerufen am 7. April 2016 (englisch).
  20. Colin Stutz: The Chainsmokers Kidnap, Kill Tiësto in 'Split (Only U)' Video: Watch auf „Bollboard
  21. Nicole Mastrogiannis: INTERVIEW: Celebrities The Chainsmokers Would Give Roses To. iHeart Radio, 24. September 2015, abgerufen am 6. April 2016 (englisch).
  22. Billboard Hot Dance/Electronic Songs vom 9. Januar 2016. Billboard, abgerufen am 6. April 2016 (englisch).
  23. Fiete Oberkalkofen: Neu für den Sektor The Chainsmokers feat. Daya - Don't Let Me Down. 1 Live, 19. März 2016, abgerufen am 6. April 2016.
  24. Don’t Let Me Down live beim Ultra Music Festival
  25. Don't Let Me Down Historic Performance. In: acharts.co. Abgerufen am 6. April 2016 (englisch).
  26. The Chainsmokers: Memories...Do Not Open – Musik auf Google Play. Abgerufen am 10. April 2017 (deutsch).
  27. The Chainsmokers' 'Memories' Album Debuts at No. 1 on Billboard 200 Chart. Abgerufen am 21. April 2017 (englisch).
  28. a b Chartquellen: DE AT CH UK UK2 US US2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]