Anastrophe (Rhetorik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Unter einer Anastrophe (modernes Kunstwort für eine Umkehrung, aus dem griechischen ἀνά aná = hinauf und στρέφειν stréphein = wenden) versteht man in der Rhetorik eine rhetorische Figur. Kennzeichnend für die Anastrophe ist die Abweichung von der üblichen grammatikalischen Wortstellung: zwei sprachlich zusammengehörende Worte werden umgestellt, z. B. nachher und hernach.

Weitere Beispiele hierfür sind: