Andrea Pancur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andrea Pancur beim TFF Rudolstadt 2014

Andrea Pancur (* 16. Januar 1969 in München) ist eine deutsche Musikerin und Schauspielerin. Sie bewegt sich mit ihren Liedern vor allem in der Tradition der jiddischen und bairischen Musik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pancur studierte nach dem Abitur an der Ludwig-Maximilians-Universität München Lehramt für Anglistik und Geschichtswissenschaft. Nach dem ersten Staatsexamen ließ sie ihre Stimme musikalisch bei Maria Collien, Renate Glaser, Naomi Isaacs und Ingrid Zacharias ausbilden.

Ihre Familie war zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus Slowenien nach München gekommen, so dass Pancur sich aus diesen Wurzeln heraus zur fast untergegangenen osteuropäischen Klezmertradition hingezogen fühlte. 1994 gründete sie mit fünf anderen die Klezmergruppe Massel-Tov, mit der sie zweimal für den Weltmusikpreis Ruth nominiert wurde; das Album Shtile trit wurde auf der Bestenliste des Preises der deutschen Schallplattenkritik geführt. Ab 2003 war sie die Sängerin des Weltmusikquartetts Bappa E Zittu. 2008 stieg sie bei beiden Gruppen aus und wandte sich eigenen Projekten zu: Bei Alpen Klezmer widmete sie sich mit dem lettischen Multiinstrumentalisten Ilya Shneyveys Liedern aus der bairischen und jiddischen Liedkultur, bei Federmentsh mit dem Kölner Trio A Tickle in the Heart dem zeitgenössischen jiddischen Lied und bei Das SchostakowitschProjekt mit dem modern klezmer quartet dem Werk Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitschs. Sie trat bei Konzerten u. a. in Österreich, Liechtenstein, Israel, Italien, den Niederlanden und den USA auf.

Pancur, die seit 2000 auch als Schauspielerin tätig ist, entwarf für München das Konzept Statt-Theater, bei dem Stadtführungen mit schauspielerischen Auftritten szenisch kombiniert werden. Beim 150-jährigen Jubiläum der Eingemeindungen der Stadtteile Au, Haidhausen und Giesing trat sie in der Münchner Straßenbahn selbst als singende und geschichtsbewanderte „Kulturschaffnerin“ auf.

Alle zwei Jahre organisiert sie ein Klezmerfestival in Valley, in dessen Rahmen 2007 erstmals der Mosche-Beregowski-Preis für Nachwuchsensembles in Kooperation mit dem Yiddish Summer Weimar e.V. verliehen wurde.

Pancur lebt in München.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Pancur und Ilya Shneyveys bei der Verleihung des RUTH – Der deutsche Weltmusikpreis beim TFF Rudolstadt 2014

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 Massel-Tov: Redstu yiddish?
  • 2000 Massel-Tov: Live
  • 2007 Massel-Tov: Shtile trit
  • 2009 Andrea Pancur: Federmentsh – Lider fun yidishland
  • 2013 Andrea Pancur – Alpenklezmer
  • 2016 Andrea Pancur – Alpenklezmer: Zum Meer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisch-jüdische Marriage – Alpenklezmer von Andrea Pancur, Bayerischer Rundfunk vom 25. Januar 2013 (Memento vom 7. Januar 2014 im Internet Archive)