Andrea Ribeca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andrea Ribeca (* 1974 in Viterbo) ist ein italienischer Trance-DJ und -Produzent, der in Viterbo lebt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der italienische Musikproduzent und DJ Andrea Ribeca ist im Jahre 1974 in Viterbo geboren und weiterhin dort lebhaft. Andrea kam bereits Ende der 1980er mit elektronischer Musik in Berührung[1] und begann darauf im Jahre 1990 seine DJ-Karriere. 1992 erfolgte mit Diabolic Step seine erste Veröffentlichung auf dem Sysmo-Label.[2] 1999 lernte er an einer Techno-Party Giuseppe Ottaviani kennen, mit dem er kurz darauf das Trance-Projekt Nu NRG startete.[3]

Das Duo wurde 2001 von Paul van Dyk entdeckt und bei dessen Label Vandit Records unter Vertrag genommen.[1] Zu den bekanntesten Produktionen von Nu NRG gehörten Dreamland und Free Fall. Ende 2005 beschlossen Ribeca und Ottaviani, die Zusammenarbeit einzustellen und sich Soloprojekten zu widmen.

2009 verfasste er den lyrischen und melodischen Teil der Vocal-Single Giuseppe Ottaviani's Angel.[4][5]

2017 feierte seine neue Single Amoroso in der 487. Episode von Aly & Fila's Radioshow Future Sound of Egypt Weltpremiere. Die Remix-Versionen wurden auf Armin van Buuren's Radioshow A State Of Trance gespielt. Im Sommer 2017 erfolgte Cyber Angel auf FSOE Recordings.

Andrea tourt immer noch herum und ist der Headliner auf einigen Club-Nächten, wie 2015 in England[6], 2016 in Tschechien[7], 2017 in Holland[8], 2018 in Deutschland[9] oder auch auf einem der populärsten[10][11] Trance-Festivals in Freien, auf dem Luminosity Beach Festival 2018[12].

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Diabolic Step (Sysmo Records)
  • 1998: Autoload (CDR)
  • 1999: Alert (CDR)
  • 1999: U.F.O. (White Label)
  • 1999: Andromeda (White Label)
  • 1999: Music (White Label)
  • 2001: Apple Juice (Stick Trance)
  • 2002: One Turn (Stick Trance)
  • 2005: Teck Lock (CDR)
  • 2010: Gaia (Shake Records)
  • 2010: Nucleo (Milk Records)
  • 2011: Collision (feat. Ofelia) (Milk Records)
  • 2011: Right In Your Heart (feat. Ofelia) (Milk Records)
  • 2012: Always in Paradise (feat. Anthya) (Milk Records)
  • 2012: Sogni Progressivi (Milk Records)
  • 2014: Joker (Human Garden Records)
  • 2014: Throught The Blue (Milk Records)
  • 2014: Touches Of Love (feat. Anthya) (Milk Records)
  • 2015: Cyberfly (feat. Lokka Vox) (Milk Records)
  • 2016: And Was Light (Semitrance Records)
  • 2017: Amoroso (Blue Soho Records)
  • 2017: Margherita (CDR)
  • 2017: Cyber Angel (FSOE Recordings)
  • 2017: Firewire (High Trance Energy)
  • 2018: Siren Calls (Blue Soho Records)
  • 2018: Encanto (mit Aeavus) (High Trance Energy)
  • 2018: Space Circle (Blue Soho Records)
  • 2018: Rosa (FSOE Recordings)
  • 2019: Ola Del Sol (FSOE Recordings)

Remixes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Apple Juice (DJ Vortex & A. Ribeca Remix) (Stick Trance)
  • 2010: Mareia (Ribeca & Cusi Perc-Dub) (Fragile Records)
  • 2011: Hold Me Now (Andrea Ribeca Remix) (Milk Records)
  • 2011: Collision (Ribeca & Rutili Fenderized Mix) (Milk Records)


Als Nu NRG: Diskografie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nu Nrg – laut.de – Band. In: laut.de. (Online [abgerufen am 14. März 2017]).
  2. Various - Child Rome. Abgerufen am 14. März 2017.
  3. Trance.nu - The home of music. Abgerufen am 14. März 2017.
  4. Giuseppe Ottaviani - Angel Songtext | Musixmatch. Abgerufen am 14. März 2017.
  5. Giuseppe Ottaviani - GO! Abgerufen am 14. März 2017.
  6. Resident Advisor: Plasma Future presents Red Jerry & Andrea Ribeca. In: Resident Advisor. (Online [abgerufen am 4. März 2018]).
  7. Port Of Trance: Oldschool Edition, Atelier (03.12.2016). In: RAVE.cz. (Online [abgerufen am 4. März 2018]).
  8. Luminosity Beach Festival Official After Party. Abgerufen am 4. März 2018.
  9. Trance38 meets Trance Vision /w Andrea Ribeca (by Nu NRG), Toyax titelerg=10.–11.März. (Nicht mehr online verfügbar.) Carpe-Diem.events, archiviert vom Original am 28. Februar 2018; abgerufen am 4. März 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hannover.carpediem.cd
  10. Luminosity Beach Festival: The Ultimate Trance Festival. In: Festival-traveller. 16. Juni 2016 (Online [abgerufen am 4. März 2018]).
  11. 6 of the best Trance festivals you should attend! | T.H.E - Music Essentials. In: T.H.E - Music Essentials. 17. Juni 2017 (Online [abgerufen am 4. März 2018]).
  12. Luminosity Beach Festival 2018 | Luminosity Events. Abgerufen am 4. März 2018 (amerikanisches Englisch).