Andreas Begert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Begert (geb. Bauer, * 1990 in Erding[1]) ist ein deutscher Komponist und Songwriter.[2]

Andreas Begert (2017)

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Begert ist der Sohn des Kontrabassisten Stephan Bauer und der Musiklehrerin Irmgard Bauer, geb. Maier.[3] Er ist der Bruder des Dirigenten und Musikers Markus Bauer, der Neffe des Multiperkussionisten Rudi Bauer sowie des Kabarettisten Martin Bauer.[4]

Nach dem Besuch des musischen Korbinian-Aigner-Gymnasium Erding nahm Begert 2009 ein Studium der Musik für Lehramt an Gymnasien mit Hauptfach Jazzklavier und Nebenfach Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater München auf.[3][5] Er war Schüler von u. a. Tilman Jäger,[5] Victor Alcántara, Bernd Redmann und Peter Wittrich und erhielt Unterricht in Dirigieren bei Gerd Guglhör, Martin Steidler und Christoph Adt. Er war Preisträger bei verschiedenen Wettbewerben.[5] Bereits während seines Studiums entstanden erste Kompositionen, sein Studium schloss er 2015 mit dem ersten Staatsexamen ab.

Von 2005 bis 2012 spielte Begert als Cellist im Jugend-Kammerorchester Violinissimo in Erding.[5] 2009 gründete er zusammen mit seinem Bruder Markus das Jazzduo Brothers in Jazz,[6] mit dem er zwei Alben unter dem Label Plattenmoped veröffentlichte.[5] 2010 initiierte er zusammen mit dem Bassisten Felix Renner und dem Schlagzeuger Josef Hudler das Jazztrio Andi Begert Trio und veröffentlichte ein Album beim Label Paschen Records.[7] Ab 2010 wirkte Begert als Songwriter, Produzent, Pianist, Sänger und Bassist in verschiedenen Bands aus Bayern,[8] u. a. bei Voglwuid,[5] Mundhaarmonika und Einshoch6.[9] 2016 war er Pianist bei den Münchner Kammerspielen und 2017 musikalischer Leiter der Gärtnerplatz-Jugend am Staatstheater am Gärtnerplatz.[10]

2018 begann er mit größeren eigenen Kompositionen und gab Konzerte im Gasteig München,[11] Theater im Fraunhofer[12] und der Redoute Passau.[13] Das von ihm komponierte Requiem wurde 2019 im Gasteig mit dem Barockorchester Concerto München und dem Heinrich-Schütz-Ensemble Vornbach aufgeführt.[14] In seinen Crossover-Musik-Projekten für Orchester und Chor verbindet er mehrere Musikstile (Volksmusik/Klassik/Popmusik).[14] 2021 arbeitete er gemeinsam mit der Sängerin Anna Gottman für das Staatstheater Augsburg und präsentierte Auszüge aus Opern im Rahmen eines digitalen Workshops für Schulklassen.[15] Im selben Jahr begann seine Zusammenarbeit mit dem Filmproduzenten Holger Gutt, für dessen Kinofilm Sehnsucht nach einer unbekannten Heimat Begert die Filmmusik komponierte.[16]

Lehrtätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Begert ist seit 2015 Lehrbeauftragter für Schulpraktisches Klavierspiel am Institut für Schulmusik der Hochschule für Musik und Theater München[5] und übernahm im selben Jahr die musikalische Leitung der Liedertafel Dorfen.[5] Zudem unterrichtete er von 2019 bis 2020 als Lehrer für Klavier an der Kreismusikschule Erding.[17]

Kompositionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orchesterwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Trennung vom Kind für Streichquartett (2017)[21]
  • Messe für Marmibafon und Mezzosopran (2017)[5]
  • Das Lächeln des fremden Mannes für Klavier, Cello und Gitarre (2017)[21]
  • Kreuz dich Welt für Saxofon-Quartett und Drum-Set (2018)[21]
  • Die Gefahr des Kellers für zwei Kontrabässe (2018)[22]

Solowerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pop- und Jazzmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie der Schnee schmilzt für Bigband (2015)
  • Gesunken für Bigband (2015)
  • Wir drehen am Rad für die Band Voglwuid (2016)[23]
  • Für mi gibts nur no di für die Band Voglwuid (2016)
  • Odysseus für die Crossover-Band Blaurosa (2019)[24]

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sehnsucht nach einer unbekannten Heimat (2021)[25]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wüstengras (2011; Plattenmoped)
  • Schwebend (2015; PASCHENrecords)
  • Der Storch (2016; Plattenmoped)
  • Childhood (2018; Plattenmoped)
  • Die Trennung vom Kind (2018; Plattenmoped)
  • Mein Lied (2020; RecordJet)[26]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herz (2020; RecordJet)

Zusammenarbeit mit Bands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Süddeutsche Zeitung: „Ein Klang, den niemand bisher kennt“. Abgerufen am 1. August 2020.
  2. Anton Renner: Bayerisches Oratorium für die Welt. In: Merkur.de. 9. Juli 2020, abgerufen am 31. Juli 2020.
  3. a b Alexandra Anderka: Musik im Blut, Kompositionen im Kopf. In: Merkur.de. 27. Dezember 2017, abgerufen am 31. Juli 2020.
  4. Alexandra Anderka: „Zuhause bin ich extra aufgeregt“ – Bewie Bauer tritt in Erding auf. In: Merkur.de. 17. September 2019, abgerufen am 31. Juli 2020.
  5. a b c d e f g h i j Musikhochschule München: Bauer, Andreas – Schulpraktisches Klavierspiel. In: Musikhochschule München. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  6. Die Erdinger Jazzbrüder Markus Bauer und Andreas Begert musizieren in München. In: meine-anzeigenzeitung.de. 24. Juni 2019, abgerufen am 31. Juli 2020.
  7. Andreas Begert Trio. In: paschenrecords.de. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  8. Andi Begert und Band. In: forwart-muenchen.de. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  9. On stage, die Musiker von einshoch6. In: einshoch6.de. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  10. Katharina Kohring: Grenzenlose Vielseitigkeit. In: Süddeutsche Zeitung. 24. Januar 2018, abgerufen am 31. Juli 2020.
  11. Komponistenportrait Andreas Begert. In: gasteig.de. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  12. Beats and Bauer. In: Theater im Fraunhofer. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  13. Bernhard Brunner: Lehrer-Kompliment: „Er ist ein Genie“. In: plus.pnp.de. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  14. a b c Regina Bluhme: Konzert im Gasteig München: Unter Brüdern. In: Süddeutsche Zeitung. 10. Juli 2019, abgerufen am 31. Juli 2020.
  15. Staatstheater Augsburg: Opernkoffer für Schwaben: »Aria Grande«. Abgerufen am 20. April 2021.
  16. Süddeutsche Zeitung: Auf der Suche nach sich selbst. Abgerufen am 13. August 2021.
  17. Über Uns - Kreismusikschule Erding. In: kms-erding.de. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  18. Florian Tempel: Uraufführung im Herkulessaal: Bayerisches Oratorium von Andreas Begert. In: Süddeutsche Zeitung. 18. Mai 2022, abgerufen am 8. Juni 2022.
  19. AFG Erding - 80-jähriges Schuljubiläum. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  20. Erdinger Kammerorchester. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  21. a b c d e Der Rhythmus der Zeit. 28. November 2018, abgerufen am 31. Juli 2020.
  22. Die Gefahr des Kellers von Stephan Bauer, Thomas Jauch bei Amazon Music - Amazon.de. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  23. Wir drehen am Rad von Voglwuid bei Amazon Music - Amazon.de. Abgerufen am 31. Juli 2020.
  24. a b Mit Cembalo-Pop auf die große Bühne: Andreas Begert startet durch. 9. Juni 2019, abgerufen am 31. Juli 2020.
  25. Sehnsucht nach einer unbekannten Heimat (2021) | Film, Trailer, Kritik. Abgerufen am 23. Juni 2021.
  26. Andreas Begert aus Dorfen komponiert 22 Mutmach-Songs. 29. September 2020, abgerufen am 15. Dezember 2020.
  27. Zwei Gesamtsieger beim Bundeswettbewerb Schulpraktisches Klavierspiel. In: Musik heute. 12. Mai 2014, abgerufen am 31. Juli 2020.