Kompositionswettbewerb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kompositionswettbewerb ist ein Wettbewerb für Komponisten, der im Gegensatz zu einem „gewöhnlichen“ Musikwettbewerb nicht vor öffentlichem Publikum und zumeist in nur einer Runde stattfindet. Die Teilnehmer reichen eine (oder mehrere) Kompositionen in der geforderten Besetzung oder zu einem bestimmten Thema ein, welche von einer Jury bewertet werden. Dabei werden üblicherweise die ein bis drei am besten bewerteten Teilnehmer ausgezeichnet.

Der bekannteste Kompositionswettbewerb ist der Concours Reine Elisabeth, bei dem ein Pflichtstück für den anschließend stattfindenden Musikwettbewerb komponiert werden soll. Weitere bekannte Kompositionswettbewerbe sind:

Bedeutende Preise von Kompositionswettbewerben des 18., 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts waren der Beethovenpreis und der Mendelssohn-Preis.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Wettbewerbe", in: Deutscher Musikrat (Hg.): Musik-Almanach 2007/08. Daten und Fakten zum Musikleben in Deutschland, Regensburg, ConBrio, 2006, S. 523–579.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website des Kompositionswettbewerbs des Internationalen Wettbewerbs „Franz Schubert und die Musik der Moderne“(Abgerufen am 27. November 2015.)