Andreas Bummel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Bummel und Michael Gahler.

Andreas Bummel (* 9. Februar 1976 in Kapstadt) ist geschäftsführender Vorsitzender von Democracy without Borders (vormals Komitee für eine demokratische UNO, KDUN)[1] und Leiter des Sekretariats der internationalen Kampagne für eine Parlamentarische Versammlung bei den Vereinten Nationen (UNPA-Campaign). Im Juni 2007 wurde er beim ersten Vision Summit in Berlin für seinen Einsatz für ein Weltparlament mit dem Vision-Award ausgezeichnet.

Von 1998 bis 2008 war er als Koordinator für UN-Reform für die Gesellschaft für bedrohte Völker aktiv und ist seit 1998 Mitglied im Council des World Federalist Movement-Institute for Global Policy in New York. 2002, 2005 und 2009 trat er für die FDP als Direktkandidat im Wahlkreis Groß-Gerau (Hessen) bei der Bundestagswahl an. Im Dezember 2011 ist er aus der Partei ausgetreten.

2012 wurde Bummel von der World Academy of Art and Science als Fellow gewählt[2].

2017 erschien sein Buch "Das demokratische Weltparlament: Eine kosmopolitische Vision" (Dietz-Verlag, mit Jo Leinen), das am 2. Juni 2017 in der Sendung Kulturzeit vorgestellt wurde.[3]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsätze
  • Genozid. Eine Zwischenbilanz der Rechtsprechung des Internationalen Gerichtshofes für das ehemalige Jugoslawien. In: Humanitäres Völkerrecht, Bd. 19 (2006), S. 58–66, ISSN 0937-5414
  • UNO und das Völkerrecht. Souveränität verpflichtet; die neue Schutzverantwortung der Staaten. In: Pogrom. Bedrohte Völker, Bd. 39 (2008), 62–64, ISSN 0720-5058.
  • Auf dem Weg zu einem Weltparlament? Der Vorschlag zur Errichtung einer parlamentarischen Versammlung bei den UN. In: Vereinte Nationen, Bd. 58 (2010), S. 216–220, ISSN 0042-384X
Monographien
  • Das demokratische Weltparlament. Eine kosmopolitische Vision. Dietz Verlag, Bonn 2017, ISBN 978-3-8012-0492-1 (mit Jo Leinen)
  • Internationale Demokratie entwickeln. Für eine Parlamentarische Versammlung bei den Vereinten Nationen. Horizonte Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-89483-104-9.

Texte im Internet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Komitee für eine demokratische UNO ist jetzt Democracy Without Borders. 20. März 2017, abgerufen am 22. März 2017.
  2. WAAS Newsletter - Newly elected fellows (PDF; 3,2 MB). S. 18. Abgerufen am 28. August 2012.
  3. 3sat.online: Gespräch mit Andreas Bummel - zum Thema demokratisches Weltparlament - 3sat.Mediathek. 2. Juni 2017, abgerufen am 30. Juni 2017 (deutsch).