Andreas Bummel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Bummel Vortrag „Das demokratische Weltparlament“.

Andreas Bummel (* 9. Februar 1976 in Kapstadt) ist geschäftsführender Vorsitzender von Democracy without Borders (vormals Komitee für eine demokratische UNO, KDUN)[1] und Leiter des Sekretariats der internationalen Kampagne für eine Parlamentarische Versammlung bei den Vereinten Nationen (UNPA-Campaign). Im Juni 2007 wurde er beim ersten Vision Summit in Berlin für seinen Einsatz für ein Weltparlament mit dem Vision-Award ausgezeichnet.

Von 1998 bis 2008 war er als Koordinator für UN-Reform für die Gesellschaft für bedrohte Völker aktiv und ist seit 1998 Mitglied im Council des World Federalist Movement-Institute for Global Policy in New York. 2002, 2005 und 2009 trat er für die FDP als Direktkandidat im Wahlkreis Groß-Gerau (Hessen) bei der Bundestagswahl an. Im Dezember 2011 ist er aus der Partei ausgetreten.

2012 wurde Bummel von der World Academy of Art and Science als Fellow gewählt.[2]

2017 erschien sein Buch Das demokratische Weltparlament: Eine kosmopolitische Vision (Dietz-Verlag, mit Jo Leinen), das am 2. Juni 2017 in der Sendung Kulturzeit vorgestellt wurde.[3] Im April 2018 wurde die englische Ausgabe unter dem Titel "A World Parliament: Governance and Democracy in the 21st Century" veröffentlicht.[4]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien
  • Das demokratische Weltparlament. Eine kosmopolitische Vision. Dietz Verlag, Bonn 2017, ISBN 978-3-8012-0492-1 (mit Jo Leinen)
  • Internationale Demokratie entwickeln. Für eine Parlamentarische Versammlung bei den Vereinten Nationen. Horizonte Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-89483-104-9.
Aufsätze
  • Genozid. Eine Zwischenbilanz der Rechtsprechung des Internationalen Gerichtshofes für das ehemalige Jugoslawien. In: Humanitäres Völkerrecht, Bd. 19 (2006), S. 58–66, ISSN 0937-5414
  • UNO und das Völkerrecht. Souveränität verpflichtet; die neue Schutzverantwortung der Staaten. In: Pogrom. Bedrohte Völker, Bd. 39 (2008), 62–64, ISSN 0720-5058.
  • Auf dem Weg zu einem Weltparlament? Der Vorschlag zur Errichtung einer parlamentarischen Versammlung bei den UN. In: Vereinte Nationen, Bd. 58 (2010), S. 216–220, ISSN 0042-384X

Texte im Internet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Komitee für eine demokratische UNO ist jetzt Democracy Without Borders. 20. März 2017, abgerufen am 22. März 2017.
  2. Andreas Bummel (englisch) World Academy of Art and Science. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  3. 3sat.online: Gespräch mit Andreas Bummel – zum Thema demokratisches Weltparlament – 3sat.Mediathek. 2. Juni 2017, abgerufen am 30. Juni 2017 (deutsch).
  4. A World Parliament by Jo Leinen and Andreas Bummel. In: Democracy Without Borders. (democracywithoutborders.org [abgerufen am 6. Mai 2018]).