Andreas Fanizadeh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Fanizadeh (* 1963 in St. Johann im Pongau (Österreich)) ist ein Journalist und seit Oktober 2007 Leiter des Kulturressorts der Berliner Tageszeitung taz.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fanizadeh studierte in Frankfurt am Main Politik und Literaturwissenschaften und arbeitete danach, von 2000 bis 2007, als Berliner Korrespondent für die Schweizer Wochenzeitung. In den 1990er arbeitete er für den ID-Verlag und die Edition ID-Archiv für die er 1993 Lektor wurde. Der ID-Verlag, der sich seit seiner Gründung 1988 vor allem auf „die Politik der militanten Linken nach 1968“ spezialisiert hatte.[1] Fanizadeh gab die verlagseigene Zeitschrift Die Beute[2] heraus und öffnete den Verlag für „Debatten im Bereich von Kunst und Popkultur“.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vgl. Verlagshomepage.
  2. Die Beute