Andreas Geipel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeutschlandDeutschland Andreas Geipel Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 2. November 1979
Geburtsort Landshut, Deutschland
Größe 186 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #21
Schusshand Rechts
Karrierestationen
bis 2000 TSV Erding
2000–2008 Landshut Cannibals
2008–2011 Bietigheim Steelers
2011–2017 Landshut Cannibals / EV Landshut

Andreas Geipel (* 2. November 1979 in Landshut) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyverteidiger, der zuletzt beim EV Landshut in der Eishockey-Oberliga unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Geipel begann seine Profikarriere in der Saison 1998/99 in der 2. Bundesliga beim TSV Erding. Allerdings musste er mit seinem Team gleich in dieser Saison in die Oberliga absteigen. Nach einer Saison im Oberliga-Team des TSV Erding wechselte Geipel zu den Landshut Cannibals, mit denen er zwei Jahre später die Oberliga-Meisterschaft gewann und in die 2. Eishockey-Bundesliga aufstieg. In der 2. Liga steigerte sich Geipel zu einem der besten deutschen Verteidiger der Liga und bildete jahrelang mit Kamil Ťoupal ein Verteidigerpaar. In sechs Zweitliga-Spielzeiten in Landshut erreichte Geipel in jeder Saison die Playoffs und wurde zweimal Vizemeister. Zur Saison 2008/09 wechselte er zu den Bietigheim Steelers, mit denen ihm der Gewinn der Zweitliga-Meisterschaft gelang. In der Saison 2011/12 kehrte Andreas Geipel zu den Landshut Cannibals zurück.[1] Zum Ende der Saison 2016/17 beendete Geipel seine Karriere [2].

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
2. BL Hauptrunde 7 347 73 138 211 340
2. BL Playoffs 7 66 15 20 35 74

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geipel kehrt zu den Landshut Cannibals zurück, Bietigheimer Zeitung, 2. März 2011
  2. EVL: Andreas Geipel beendet seine Karriere. Wochenblatt, 11. April 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017.