Andreas Geipel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Andreas Geipel Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 2. November 1979
Geburtsort Landshut, Deutschland
Größe 186 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #21
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
bis 2000 TSV Erding
2000–2008 Landshut Cannibals
2008–2011 Bietigheim Steelers
2011–2017 Landshut Cannibals / EV Landshut

Andreas Geipel (* 2. November 1979 in Landshut) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyverteidiger, der zuletzt beim EV Landshut in der Eishockey-Oberliga unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Geipel begann seine Profikarriere in der Saison 1998/99 in der 2. Bundesliga beim TSV Erding. Allerdings musste er mit seinem Team gleich in dieser Saison in die Oberliga absteigen. Nach einer Saison im Oberliga-Team des TSV Erding wechselte Geipel zu den Landshut Cannibals, mit denen er zwei Jahre später die Oberliga-Meisterschaft gewann und in die 2. Eishockey-Bundesliga aufstieg. In der 2. Liga steigerte sich Geipel zu einem der besten deutschen Verteidiger der Liga und bildete jahrelang mit Kamil Ťoupal ein Verteidigerpaar. In sechs Zweitliga-Spielzeiten in Landshut erreichte Geipel in jeder Saison die Playoffs und wurde zweimal Vizemeister. Zur Saison 2008/09 wechselte er zu den Bietigheim Steelers, mit denen ihm der Gewinn der Zweitliga-Meisterschaft gelang. In der Saison 2011/12 kehrte Andreas Geipel zu den Landshut Cannibals zuürck.[1] Zum Ende der Saison 2016/17 beendete Geipel seine Karriere [2].

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
2. BL Hauptrunde 7 347 73 138 211 340
2. BL Playoffs 7 66 15 20 35 74

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geipel kehrt zu den Landshut Cannibals zurück, Bietigheimer Zeitung, 2. März 2011
  2. EVL: Andreas Geipel beendet seine Karriere. Wochenblatt, 11. April 2017; abgerufen am 5. Oktober 2017.