Andreas Weidner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Weidner (* 4. September 1956 in Berlin) ist ein deutscher Fotograf und Fotolehrer.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine klassischen Landschaftsfotografien sind das Ergebnis konsequenter Anwendung des Zonensystems mit der Großformatkamera. Weidner ist ein Vertreter der Fine Art Photography in der Tradition der Gruppe f/64 um Ansel Adams, Edward Weston und Imogen Cunningham.

Der Bund Freischaffender Foto-Designer (BFF) und die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) führen ihn als Mitglied. Des Weiteren ist er Gründer des Forums für Visuelle TonArt.

Weidner lehrt auch den hybriden Prozess, also das Scannen analoger Aufnahmen und deren digitale Verarbeitung. Dabei versucht er die technischen Vorteile gegenüber der klassischen Arbeit in der Dunkelkammer (Fotografie) zu vermitteln. Ausgangspunkt bleibt aber auch hier das prävisualiserte Bild, dessen Entstehung bereits alle handwerklichen und technischen Folgeschritte berücksichtigt, um als Ergebnis einen "Fine Art Print" erarbeiten zu können. 2008 veröffentlichte Andreas Weidner "Digilog", das sich dieses Themas in anschaulicher Weise annimmt.

Wichtige Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vita von Andreas Weidner (Memento des Originals vom 30. Oktober 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.andreasweidner.com