Anna Deparnay-Grunenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anna Deparnay-Grunenberg

Anna Deparnay-Grunenberg (* 5. Juni 1976 in Berlin-Charlottenburg) ist eine deutsch-französisch-schweizerische Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Seit Mai 2019 ist sie Mitglied des Europäischen Parlaments.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deparnay-Grunenberg wuchs als Tochter einer französischen Ärztin und eines Deutsch-Schweizers in verschiedenen Orten auf. Im Alter von vier Jahren verließ sie mit ihrer Mutter Berlin,[1] anschließend lebte sie in der Pfalz, in Zentralfrankreich, in den Pyräneän, im Elsaß und im französischen Alpenraum.[2] Dabei kehrte sie zum Studium 1995 nach Deutschland zurück, als sie sich in Freiburg niederließ. An der dortigen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie in Vancouver studierte sie Forst- und Umweltwissenschaften. 2000 studierte sie an der UBC in Vancouver "nature conservation". 2001 ließ sich Deparnay-Grunenberg in der Nähe von Stuttgart nieder, um am dortigen Haus des Waldes ihre Abschlussarbeit zu schreiben.[1] Seit 2014 besitzt sie die deutsche Staatsbürgerschaft,[1] zudem hat sie einen Schweizer und einen französischen Pass.[3]

2008 arbeitete Deparnay-Grunenberg kurz als Kreisgeschäftsführerin bei den Grünen in Stuttgart,[1] und trat der Partei bei. Seit 2009 sitzt sie im Gemeinderat der Stadt, fünf Jahre später wurde sie Fraktionsvorsitzende. 2017 war sie zudem im 7. Wahlkreis der Franzosen im Ausland zur Wahl der französischen Nationalversammlung angetreten, erhielt im ersten Wahlgang als Drittplatzierte knapp unter zehn Prozent der abgegebenen Stimmen und verpasste somit die Stichwahl, in der sich Frédéric Petit von LREM durchsetzte.[4]

Im März 2018 kündigte sie ihre Kandidatur für die Europawahl 2019 an.[3] Kurz vor dem Nominierungsparteitag im November des Jahres kündigte sie an, aus diesem Grund nicht mehr bei der parallel stattfindenden Kommunalwahlen in Baden-Württemberg 2019 zu kandidieren und sich auf den Europawahlkampf konzentrieren zu wollen.[5] Bei der Europawahl 2019 wurde sie auf Listenplatz 15 in das Europäische Parlament gewählt.[6] Als Teil der Fraktion Die Grünen/EFA ist sie Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Tourismus sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung.[7]

Deparnay-Grunenberg ist verheiratet und hat drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Thomas Braun: Kommunalwahl 2014: Die Neue an der Spitze der Grünen-Ratsfraktion. In: Stuttgarter Zeitung. 31. Dezember 2014, abgerufen am 7. Juli 2019.
  2. Anna Deparnay-Grunenberg | GRÜNE Rathaus Stuttgart. GRÜNE Rathaus Stuttgart, abgerufen am 7. Juli 2019 (deutsch).
  3. a b Josef Schunder: Stuttgarter Stadträtin kandidiert: Deparnay-Grunenberg will nach Europa. In: Stuttgarter Zeitung. 23. März 2018, abgerufen am 7. Juli 2019.
  4. FRANÇAIS ÉTABLIS HORS DE FRANCE - 7e circonscription : Liste des résultats - Elections législatives 2017 - Assemblée nationale. Abgerufen am 7. Juli 2019.
  5. Thomas Braun: Deparnay-Grunenberg will ins EU-Parlament: Fraktionschefin strebt nach Europa. In: Stuttgarter Nachrichten. 12. November 2018, abgerufen am 7. Juli 2019.
  6. Alphabetisches Verzeichnis aller Gewählten - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 27. Mai 2019.
  7. Home | Anna DEPARNAY-GRUNENBERG | Abgeordnete | Europäisches Parlament. Abgerufen am 7. Juli 2019.