Anne-Lise Bakken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anne-Lise Bakken (2007)

Anne-Lise Bakken (* 30. März 1952 in Oslo) ist eine norwegische Politikerin der Arbeiderpartiet (Ap). Sie war von 1986 bis 1988 die Verbraucher- und Verwaltungsministerin ihres Landes.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1977 machte Bakken ihren Abschluss an der Universität Oslo in Politikwissenschaft und Soziologie. Nach ihrer Zeit in der Politik arbeitete sie ab 1989 im Consultingbereich.

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bakken repräsentierte von 1977 bis 1989 die Provinz Hedmark im norwegischen Parlament, dem Storting. Dabei war sie von Oktober 1985 bis 1986 Vorsitzende des Kontrollausschusses. Zwischen 1977 und 1981 war sie stellvertretende Vorsitzende der Jugendorganisation Arbeidernes Ungdomsfylking (AUF). Am 9. Mai 1986 wurde sie zur Verbraucher- und Verwaltungsministerin in der Regierung Brundtland II ernannt. Dieses Amt übte sie bis zum 13. Juni 1988 aus. Das Ausscheiden aus der Regierung erfolgte dadurch, dass die Staatsministerin Gro Harlem Brundtland sie entließ, nachdem Bakken dem Personalchef des Staates die Verantwortung für den umstrittenen Lohn der Bankchefin Inger Prebsensen gegeben hatte.[1][2]

Von 2003 bis 2007 war sie Mitglied im Kommunalparlament von Hamar. 2007 scheiterte ihre Kandidatur für das Bürgermeisteramt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Persson toer sine hender. Abgerufen am 11. November 2019 (norwegisch Bokmål).
  2. «Anniken Hauglie kan ikke unnskylde seg med at hun ikke visste». Abgerufen am 11. November 2019 (norwegisch).
  3. Avskjedens time. 5. März 2010, abgerufen am 11. November 2019 (norwegisch).